Life&Style

Insight – ab auf die Couch

Meine Lieben, diesen Beitrag zu verfassen, habe ich eigentlich schon vor, seit ich mit Mirli Me begonnen habe. Warum es erst jetzt dazu gekommen ist bzw. warum genau jetzt, kann ich euch gar nicht sagen. Genau genommen gibt es keinen bestimmten Anlass oder Auslöser, aber manche Dinge brauchen offensichtlich einfach eine zeitlang, um zu reifen und gerade bei so manchem Thema ist die Wahl der Worte entscheidend und dafür muss eben wirklich oft erst der passende Zeitpunkt kommen.

Den November sehen viele Menschen als den bedrückendsten, melancholischsten und leicht depressiv stimmenden Monat des Jahres an und vielleicht habe ich deshalb das Gefühl, dass es nun endlich wirklich Zeit wird, meine Worte zu Papier zu bringen.

Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich vor einigen Jahren (wenn ihr es genau wissen wollt, es ist jetzt sechs Jahre her) eine Therapie gemacht habe. Leider ist es heutzutage tatsächlich noch immer so, dass über dieses Thema nicht laut gesprochen wird, dass anscheinend befürchtet wird, man würde als verrückt oder Psycho oder was auch immer abgestempelt werden. Ich kann euch versichern, ihr braucht keine Angst vor mir zu haben, ich bin ziemlich normal – okay, zugegeben, das ist eine glatte Lüge. Ich bin alles andere als normal, wie wir alle wissen, aber ich bin sowas von stolz darauf und zumindest hier kann ich Entwarnung geben – ich bin ziemlich ungefährlich. Ich habe noch keinen Menschen auf der Straße ohne Grund angefallen, beisse nur sehr selten und da ich zum Glück Gewalt generell verabscheue, kann eigentlich nur ein Blick von mir töten (das soll aber laut Aussage meines Mannes wirklich möglich sein). Diese Blicke ernten allerdings nur Menschen, die sie auch verdient haben, versprochen.

Wer oder was definiert, was „normal“ ist

Aber zurück zum Thema – ehrlich gesagt, frage ich mich häufig, wer definiert überhaupt, wer oder was „normal“ ist und warum haben wir alle solche Angst davor, diesem „Normal“, also dieser Norm nicht zu entsprechen. Und noch eine Frage, warum erzählen wir jedem von unserem Rückenleiden oder dass wir gerade Kopfschmerzen haben oder von unserer Blinddarmoperation, aber wenn wir diesen eigentlich wichtigsten Teil unseres Körpers, unseres ganzen Seins, „reparieren“ lassen, dann sind wir ganz still? Dann erfinden wir Ausreden oder schieben ganz andere Termine vor, nur um nicht verraten zu müssen, dass wir zum „Seelendoktor“ gehen (ich finde diese Bezeichnung übrigens überhaupt nicht so verwerflich, wie sie im Einsatz eigentlich oft bedacht wird). Denn genau das ist ein Psychologe oder Psychiater für mich – ein Seelendoktor und, meiner Meinung nach, einer der wichtigsten Ärzte, die es gibt.

Ja, ich bin also fast ein ganzes Jahr lang zum Seelendoktor gegangen. Ich schäme mich nicht dafür, es war ehrlich die beste Entscheidung meines Lebens und weil ich möchte, dass das endlich kein Tabuthema mehr ist, möchte ich euch heute ein bisschen etwas darüber erzählen.

Es gibt keine großartige Diagnose, die bei mir behandelt wurde, wenn ihr das vorher noch wissen wollt. Den Entschluss, mir helfen zu lassen, habe ich Jahre vor mir hergeschoben. Jeder Mensch hat mit kleineren oder größeren psychischen Problemen zu kämpfen, da bin ich mir sicher, aber ab dem Zeitpunkt, an dem sie uns wirklich in unserem Handeln einschränken, indem sie uns hindern, bestimmte Dinge eines „normalen“ Tagesablaufes zu tun, ab dem Zeitpunkt wird es meiner Meinung nach bedenklich.

der entscheidende Auslöser

Ich erzähle euch gerne kurz, was für mich der entscheidende Auslöser war, der eigentlich viel zu spät gekommen ist. Ein paar Mal habe ich bereits kurz erwähnt, dass ich vor einigen Jahren schonmal ziemliche gesundheitliche Probleme hatte. Nur in kurzen Worten, da das eigentlich nichts zur Sache tut – ich hatte vor sieben Jahren zweimal eine „Dissektion vertebralis“, das ist ein Gefäßwandeinriß der hinteren Halsschlagader – beim ersten Mal auf beiden Seiten, beim zweiten Mal nur einseitig, was der häufigste Auslöser für einen Schlaganfall bei jungen Menschen ist. Zum Glück ist es bei mir nicht bis zum Schlaganfall gekommen, ich hatte Glück, allerdings konnte das erst nach einer Woche ausgeschlossen werden. Alle bisher bekannten Auslöser waren bei mir nicht zutreffend. Ich bin damals mehrere Wochen auf der Neurologie gelegen und wurde dann nur deshalb entlassen, weil ich sonst einen Lagerkoller bekommen hätte, allerdings wurde mir damals gesagt, ich müsse mich in Zukunft selbst wie ein rohes Ei behandeln, aber wie genau ich nun leben sollte, das konnte mir niemand sagen.

Näher möchte ich jetzt auf die ganze Geschichte gar nicht eingehen und obwohl ich zuvor schon Probleme mit Ängsten hatte, war diese Zeit damals dann schlußendlich der Auslöser für massive Panikattacken, die mich teilweise wirklich darin gehindert haben, alleine das Haus zu verlassen. Ich konnte mit all diesen Diagnosen oder der ausbleibenden Hilfe nicht gut umgehen und wie gesagt, eigentlich war das der Punkt, an dem ich mich zu einer Therapie entschlossen habe. Im Endeffekt muss ich zugeben, dass diese Panikattacken nur ein kleiner Teil dessen waren, wobei mir geholfen wurde.

Wenn du aus einem bestimmten Grund mit einer Therapie beginnst, ist das ja nicht wie ein Stück Kuchen, das rausgeschnitten wird und nur dieses dann gegessen. Du kannst nicht nur einen Teil behandeln und den Rest der Seele, des Menschen, des Gehirns – wie auch immer – dabei außen vor lassen. Alles greift ineinander, auch meine damaligen plötzlichen Panikattacken hatten ja im Grunde ihren Anfang schon viel früher und deshalb, auch wenn diese mich schlußendlich zum Seelenarzt geführt haben, im Grunde hätte ich das schon viel früher machen müssen.

die Therapie beginnt

Vor dem ersten Termin war ich super nervös. Natürlich haben wir alle ein gewisses Bild im Kopf, wie so eine Therapie aussieht – Fernsehen sei Dank (oder eben auch nicht), denn ich muss gestehen, in Wirklichkeit ist es ganz anders. Ich musste mich nicht auf eine Couch legen, wir haben in einer ganz gemütlichen hellen Sitzecke Platz genommen und irgendwie habe ich mich jedesmal gefragt, wieso ich 80 Euro zahlen soll, dafür, dass ich gemütlich beisammen sitze und tratsche – denn genau so hat es sich angefühlt. Als ob ich mit einer Freundin im Wohnzimmer sitze und mit ihr meine Probleme bequatsche. Anfangs habe ich wirklich die ganze Zeit gedacht, das ist für nichts, das kann nichts bringen. Ich kann euch jetzt auch nicht von einem entscheidenden Augenblick berichten, an dem ich gespürt habe, dass jetzt sozusagen der Knoten geplatzt ist, aber die Veränderung ist passiert – nebenher, schleichend und, ich will jetzt nicht melodramatisch klingen, aber ja, sie hat mein Leben verändert.

Natürlich sind wir nicht jedesmal nur beisammen gesessen und haben geredet. Teil der Therapie war unter anderem auch eine Hypnosetherapie, die bei mir sehr schwierig war, weil ich mich so dagegen gewährt habe und da ich ein sehr kontrollierter Mensch in jedem Lebensbereich bin, konnte ich mich hier nie wirklich fallen lassen und trotzdem war auch diese Therapieform ein Teil dessen, dass ich mittlerweile sehr gut mit meinen Panikattacken zurechtkomme und sie mich kaum noch einschränken. Außerdem wurden mir immer wieder Aspekte aus der Psychologie erklärt, an die ich mich zum Teil auch von der Schulzeit her noch erinnern konnte. Ich muss dazu sagen, dass ich selbst über einen ziemlich langen Zeitraum hinweg Psychologie studieren wollte, sprich – das alles hat mich dann doch sehr interessiert.

Im Laufe der Therapie sind wir zeitweise wirklich bis in meine Kindheit zurückgegangen und auch da dachte ich mir oft, wie soll mir das bei den jetzigen Panikattacken helfen. Ihr müsst euch vorstellen, ich bin der zweifelndste Mensch überhaupt, mich von irgendetwas zu überzeugen, ist verdammt schwer und selbst bei mir ist das alles dann trotzdem irgendwie angekommen, obwohl  ich mir, wie gesagt, im Laufe der Therapie jedesmal gedacht habe – das bringt doch alles nichts.Die Veränderung ist schleichend gekommen. Plötzlich habe ich Sachen gemacht, die ich zuvor niemals gemacht hätte. Für viele hören sich diese Errungenschaften lächerlich an, weil sie für die meisten Menschen selbstverständlich sind, aber für mich war es ein riesiger Meilenstein, als ich plötzlich anfing, alleine ins Schwimmbad zu gehen, das war eine Riesensache für mich. Auch für mich selbst heute kaum noch vorstellbar, dass das zuvor jemals anders war. Plötzlich habe ich Dinge getan und vor allem wollte Dinge tun, die absolut außerhalb meine Komfortzone lagen. Natürlich fällt das niemandem leicht, aber wie soll ich sagen, meine damalige Komfortzone war ziemlich eng gestrickt, aber plötzlich wurde dieser Radius immer weiter und das hat mir so Kraft gegeben.

Die Psychologin war es nicht, die mir die Kraft oder die Stärke dazu gegeben hat. Diese Kraft und Stärke habe ich plötzlich selbst in mir gefunden. So blöd es sich anhört, aber ich bin heute ein neuer Mensch. Mit der Person, die ich über einige Jahre hinweg war, habe ich heute nichts mehr gemein. Ich war auch als Kind oder Teenager nicht so. Ich weiß nicht, wann es passiert ist, dass ich mich so in mich selbst zurückgezogen habe, dass ich mich so von allem abgeschottet und die unterschiedlichsten Ängste entwickelt habe, denn auch das ist schleichend passiert, aber genauso schleichend habe ich mich von all dem dann wieder befreit und ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass ich diesen Weg ohne diese Hilfe geschafft hätte, zu gehen. Meine Ärztin hat gemeint, sie hatte selten einen Patienten, der so schnell so große Fortschritte gemacht hat und das hat mir unheimlichen Auftrieb gegeben, weiter hart an mir zu arbeiten.

Das Einzige, was ich heute bereue, ist, dass ich diese Hilfe nicht viel früher in Anspruch genommen habe, dass ich es überhaupt so weit kommen habe lassen. Was ich nicht verstehe ist, wenn wir Fieber haben oder Schmerzen, dann gehen wir sofort zum Arzt, aber wenn unsere Seele leidet, unser allerwichtigster Körperteil, dann ignorieren wir das, dann sitzen wir die „Schmerzen“ aus, dann reden wir nicht darüber und machen es somit noch schlimmer und vor allem, wir lassen uns nicht helfen. Warum ist es so schlimm, zuzugeben, dass man auch einmal schwach ist? Dass man eben nicht alles alleine schaffen kann? Warum fällt uns allen das nur so verdammt schwer?

mein Fazit

Diese Therapie war eines der besten Dinge, die ich in meinem ganzen Leben getan habe und wenn ich jemals wieder das Gefühl habe, ich brauche diese Hilfe erneut, dann werde ich sie mir auch holen. Dann mache ich einen Termin beim Psychologen aus, denn das bin ich mir wert. Ich gebe auch zu, so eine Therapie kostet Geld und in den meisten Fällen wird sie, was ich absolut verwerflich finde, nicht von der Krankenkasse übernommen, aber meine Lieben, das sollte es uns IMMER wert sein. Wenn unsere Seele krank ist, unsere Seele verkümmert – was bringt uns dann das ganze Geld, was bringt uns die teure Tasche im Kleiderkasten oder das schicke Auto in der Garage? Ich habe gelernt, dass meine Seele ganz viel Pflege braucht, ich habe gelernt, dass ich nicht alles alleine schaffen kann und muss, ich habe gelernt, was alles in mir steckt, dass mein größter Feind, meine Angst ist, aber dass ich unendlich stark bin und das auch schon immer war, ich habe nur jemanden gebraucht, der mich daran erinnert hat.

Ja, ich habe psychologische Hilfe in Anspruch genommen und ich erzähle es gerne jedem, der es hören will und ihr würdet euch wundern, wie viele das eigentlich tun, aber nur nicht darüber sprechen.

Weitere Beiträge, die zu diesem Thema passen:
„Die Sache mit der Dunkelheit“

Meine Lieben, so, jetzt ist es endlich raus und es fühlt sich fabelhaftfantastisch an. Wenn ihr noch irgendwelche spezifischen Fragen habt, scheut euch nicht, diese zu stellen und wenn ihr sie hier nicht unter den öffentlichen Kommentaren stellen wollt, dann schickt mir gerne jederzeit eine E-Mail. Man ist nicht gleich verrückt, nur weil man eine Therapie macht und selbst wenn, so what, soll doch jeder denken, was er will, wichtig ist nur, dass ihr euch gut fühlt. Ich werde wahrscheinlich immer mit meinen Ängsten leben müssen, aber der Unterschied ist, ich lasse mich dadurch nicht mehr in meinem Leben einschränken. Für manche ist ein Amtstermin oder ein Eventbesuch einfach nur ein Termin, für mich ist es ein riesengroßer Gefühlsmarathon und vielleicht sollten wir alle ab und zu darüber nachdenken, dass manche Dinge, die einem selbst unheimlich leicht fallen, für so manchen anderen das Schwerste überhaupt sind. Ich hoffe, ich konnte vielleicht dem einen oder anderen mit meinen Worten die Scheu vor diesem Wort Therapie oder „Seelendoktor“ nehmen und vielleicht muss ich betonen, dass es vor 10 Jahren für mich unmöglich gewesen wäre,  so etwas wie einen Blog überhaupt zu führen, Mirli Me hätte es vor 10 Jahren niemals geben können! Alles, alles Liebe, love&peace,

You Might Also Like

56 Comments

  • Reply
    Bea
    13/11/2019 at 8:07

    Liebe Mirli, Du bist die stärkste Frau die ich kenne. So offen darüber zu reden ist einfach nur spitze. Tausend Dank für diesen genialen Beitrag! Liebe Grüße Bea

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:14

      Liebe Bea, ich hoffe du weißt, wie viel mir deine lieben Nachrichten immer bedeuten, das ist etwas ganz Besonderes für mich und ICH kann mich gar nicht oft genug dafür bedanken. Vielen, vielen Dank also. Ich wünsche dir eine ganz wundervolle Wochenmitte, alles alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Karin
    13/11/2019 at 8:16

    Wahnsinns Beitrag meine liebe Mirli, ich finde es so toll wie offen Du darüber schreibst, Respekt!! Hab einen schönen Tag und Danke

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:15

      Awwww, liebe Karin, ich danke dir von ganzem Herzen für diese Worte. Es ist immer gar nicht so leicht, so etwas rauszulassen, deshalb freue ich mich immer so sehr, wenn ich dann so liebe Worte zu lesen bekomme. Vielen, vielen Dank, ganz ehrlich. Hab einen ganz wundervollen Tag, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Julia
    13/11/2019 at 8:19

    Liebe Mirli, der Beitrag hat mich so gerührt, was Du alles mitmachen musstest ist echt schlimm ! Deine Stärke ist bewundernswert.
    Ganz liebe Grüße Julia

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:15

      Liebe Julia, dein Nachricht berührt mich ganz ehrlich, vielen, vielen Dank dafür, das ist so unglaublich lieb von dir. Ich wünsche dir einen ganz zauberhaften Tag und eine wundervolle restliche Woche, alles alles Liebe und ganz arg liebe Grüße zurück, x S.Mirli!

  • Reply
    Christine
    13/11/2019 at 8:28

    Guten Morgen Mirli, Du bist einfach Inspiration pur Wie offen Du über vermeintliche Tabus schreibst, fasziniert mich so. Wenb ich nicht schon ein Fan von Dir wäre jetzt wäre ich es auf alle Fälle. Danke für diesen wertvollen Beitrag, hilft mir wirklich sehr. Liebe Grüße Christine

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:16

      OMG, ich weiß gerade gar nicht, was ich sagen soll, außer: SOOOOO SOOOO LIEBEN DANK, du machst mich ehrlich sprachlos und du glaubst gar nicht, wie viel mir diese Worte bedeuten. Es ist nicht selbstverständlich, dass du dir extra die Zeit dafür nimmst und genauso nehme ich das bestimmt nicht als selbstverständlich hin, also fühl ich ganz lieb umarmt von mir, alles alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Anne
    13/11/2019 at 8:32

    OMG, würde Dich so gerne in die Arme nehmen, Du gibst uns immer so viel und dass Du das erleben mußtest ist so schlimm. Du hast meinen absoluten Respekt für Deine Offenheit, ich denke dass Du damit sehr vielen hilfst. Ich wünsche Dir alles Gute und sende Dir ganz liebe Grüße und eine Umarmung Anne

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:17

      Liebe Anne, deine Worte und deine Nachricht IST wie eine Umarmung für mich, ganz ehrlich, genau so fühlt es sich an. Ich danke dir von ganzem Herzen für deine Worte und fühl dich bitte ganz lieb von mir zurückgedrückt. Hab einen ganz wundervollen Tag, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Mary
    13/11/2019 at 8:36

    Guten Morgen liebe Mirli, dass Du etwas Besonderes bist hast Du spätestens mit diesem Beitrag gezeigt, ich bewundere Dich so sehr. Du bist mein Vorbild und ich danke Dir dafür von ganzem Herzen. Liebe Grüße Mary

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:18

      Liebe Mary, weißt du eigentlich, dass das das Schönste ist, das man einem anderen Menschen sagen kann. Ich weiß zwar nicht, ob ich mich als Vorbild so tauge, aber so etwas zu hören bzw. zu lesen – Made my day, ganz ehrlich und ich kann dir gar nicht genug für deine lieben Worte immer danken. Ich wünsche dir einen wundervollen Mittwoch, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Wonderful Fifty
    13/11/2019 at 8:49

    Liebe Mirli, mir fehlen momentan wirklich die Worte, so beeindruckt und überwältigt bin ich von diesem Beitrag. Du bekommst die volle Hochachtung von mir, weil du dieses Thema aufgegriffen und dabei so Persönliches von dir preisgegeben hast. Du zeigst uns deine verletzliche Seele und ich danke dir so sehr für dieses Vertrauen und weiß dies total zu schätzen. Leider ist das für viele noch immer ein Tabuthema und es darf nur ja keiner von seelischen Problemen erfahren. Ja, viele verleugnen dies sogar vor sich selbst – so war ich bei einer Nachbarin, als sie einen seelischen Zusammenbruch hatte. Sie hat sich zwar dann ganz kurz geöffnet und einem Arztbesuch eingewilligt, aber danach durfte das Thema nie wieder angesprochen werden, ja, sie geht sogar einigen anderen Anwesenden aus dem Weg, weil sie sich dafür schämt. Ein Sturz, bei dem sie sich den Fuß in der Öffentlichkeit bricht, wäre für akzeptabel gewesen, aber dieser Vorfall wird leider unter Deckmantel der Verschwiegenheit gepackt. Ich verstehe schon, dass sie dieses Thema vielleicht nicht mit jedem diskutieren will, aber dieses generelle Schamgefühl gibt mir hier schon zu denken. Glücklicherweise sind in meinem Umfeld doch viele für diese Thematik eher aufgeschlossene Menschen zu finden, so war es nach der schlimmen Trennung einer Freundin für alle naheliegend und logisch, dass sie ein paar Therapiestunden zur Aufarbeitung nimmt. Ich freue mich so sehr über diesen Beitrag und finde ihn total wichtig als Aufklärungsarbeit, als Unterstützung für Betroffene und hoffe, dass dies doch bei einigen zu einem Umdenken un deinem positiven Umgang mit dieser Thematik beiträgt. Liebe Mirli, du hast hier eine wahre Glanzleistung geschaffen, ich drücke dich dafür ganz, ganz herzlich und alles, alles Liebe

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:23

      Eine ganz wundervolle Wochenmitte meine liebe Gesa! Ich danke dir so sehr für deine Worte und auch für diese Erzählung. Ich finde es so traurig, wenn man sich so viele Gedanken darüber macht, was andere (oft sogar fremde Menschen) für einen Eindruck von einem haben und über einen denken und selbst dafür das eigene Wohlbefinden hinten anstellen. Die zwar dringend Hilfe bräuchten, aber die nicht in Anspruch nehmen, aus Angst, was würden denn die Nachbarn sagen und gerade den Fall, den du schilderst geht mir ganz besonders ans Herz. Es ist doch keine Schande einmal zusammenzubrechen, es ist keine Schande zu fallen, nur eine Schande liegen zu bleiben und die helfende Hand auszuschlagen. Ich danke dir so sehr für diese tolle Nachricht, hab einen ganz wundervollen Mittwoch, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Nikki
    13/11/2019 at 9:08

    Liebe Mirli, Du wunderbarer Mensch Du. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, hätte aber nie den Mut gehabt darüber zu sprechen. Ich wünschte so sehr dass es mehr Menschen wie Dich gibt, dann wäre vieles leichter. Ich danke Dir so sehr für Deine Worte. Ganz liebe Grüße Nikki

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:19

      Liebe Nikki, ICH danke dir so sehr für deine Worte und ich finde es auch wirklich mutig, das hier so unter den Kommentaren zu schreiben, das ist auch ein riesiger Schritt und hilft bestimmt vielen ,ich danke dir für deine Offenheit und auch, dass du mir das Gefühl gibst, dass ich nicht alleine bin. Fühl dich ganz lieb von mir umarmt, alles, alles liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Lisa
    13/11/2019 at 9:25

    Hallo Mirli, dein Beitrag hat mich sehr gerührt und auch zum Nachdenken gebracht. Psychotherapie ist noch immer so ein Tabuthema und dass Du so offen darüber schreibst ist Motivation für mich. Danke dafür.
    Ich sende Dir ganz liebe Grüße und wünsche Dir alles Gute! Lisa

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:20

      Liebe Lisa, ich finde, wir hier in Europa haben was das Thema angeht irgendwie eine viel zu veraltete Einstellung. In den USA gehört eine Therapie dazu, wie für uns ein Zahnarzttermin und ich finde, genau so soll es sein und ich hoffe so sehr, dass irgendwann ein Umdenken bei jedem stattfindet. Deshalb danke ich dir so sehr für deine Worte, das ist so arg lieb von dir. Hab einen ganz zauberhaften Tag, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Dirk
    13/11/2019 at 11:22

    Liebe Mirli, fantastischer Beitrag, Du hast meinen Respekt für Deine Offenheit! Ich glaube auch dass Du vielen damit helfen kannst! Wirklich super! LG Dirk

    • Reply
      MirliMe
      13/11/2019 at 11:24

      Liebe Dirk, ich danke dir von ganzem Herzen für deine Worte, das bedeutet mir wirklich viel und ich hoffe, dass sich der eine oder andere dadurch nicht mehr so alleine fühlt und vielleicht den Schritt wagt und Hilfe in Anspruch nimmt, wenn er sie braucht. ich wünsche dir eine ganz fantastische Wochenmitte, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Tina
    13/11/2019 at 13:09

    Liebe Mirli – ich finde es so toll, dass du dieses Thema hier zur Sprache bringst (und wie sonst einfach auch immer) so offen darüber sprichst und deine Geschichte teilst. Meine Mutter ist Psychologin und somit war ich schon früh mit diesem Thema in Berührung gekommen und für mich ist es etwas „ganz Normales“ – aber leider ist dies eben bei vielen noch nicht der Fall.
    Daher umso mehr ein großes Danke, dass du es hier aufgreifst ♥

    xxx
    Tina

    https://styleappetite.com

    • Reply
      MirliMe
      14/11/2019 at 10:42

      Liebe Tina, ich danke dir so sehr für deine liebe Nachricht. Es wäre so schön, wenn es irgendwann wirklich für alle „normal“ wäre, wenn man Zahnschmerzen hat zum Zahnarzt zu gehen und wenn einem das Herz oder die Seele wehtut, zum Psychologen. Da sollte überhaupt kein Unterschied gemacht werden. Ich wünsche dir einen ganz wundervollen Tag, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Anika
    14/11/2019 at 7:43

    Guten Morgen liebe Mirli, Dein Beitrag ist so berührend. Du bist ein wundervoller Mensch und dass Du so viel durchleben musstest ist wirklich schlimm. Dass Du dabei so positiv geblieben bist, spricht für eine Therapie. Ich selbst hatte auch schon Therapien aufgrund von einschneidenden Erlebnissen. Umso schöner, wie offen Du darüber reden kannst. Das beeindruckt mich wirklich sehr! Ich wünsche Dir für die Zukunft alles Gute und sende Dir ganz liebe Grüße, Anika

    • Reply
      MirliMe
      14/11/2019 at 10:44

      Liebe Anika, deine Nachricht ist mir so zu Herzen gegangen und ich danke dir so sehr dafür. Das bedeutet mir unglaublich viel. Ich habe so lange überlegt, ob ich das alles teilen soll, ob es wohl richtig verstanden und aufgenommen wird und genau solche Zeilen geben mir dann die Antwort darauf, deshalb nochmal so lieben Dank, dass du dir auch extra die Zeit dafür genommen hast. Ich wünsche dir einen ganz wundervollen Tag und ein wunderschönes baldiges Wochenende, alles, alles liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Samira
    14/11/2019 at 7:51

    Liebe Mirli, Du spendest mit jedem Deiner Beiträge so viel Kraft und Mut, speziell dieser Beitrag hilft, sich seinen eigenen Dämonen zu stellen. Ich danke Dir so sehr für Deine wunderbaren Worte und Deinem Mut, dies hier mit uns zu teilen. Ich wünsche Dir ein fantastisches Wochenende, Samira

    • Reply
      MirliMe
      14/11/2019 at 10:45

      Liebe Samira, du hast mir mit deinen Worten wirklich feuchte Augen gemacht, du glaubst gar nicht, was es mir bedeutet, so etwas zu lesen. Mehr Antrieb und Lohn gibt es gar nicht für mich, du hast mich daran erinnert, warum ich das alles hier so gerne mache, nur deshalb. Fühl dich ganz lieb von mir umarmt und ich hoffe du weißt, du bist nie alleine. Alles, alles Liebe und dir auch ein wundervolles Wochenende, x S.Mirli!

  • Reply
    Gisela
    14/11/2019 at 7:53

    Hallo, dass selbst eine so starke Frau, wie Du es bist, selbst schon eine Therapie gemacht hat, gibt mir Hoffnung. Deshalb sage ich einfach Danke!

    • Reply
      MirliMe
      14/11/2019 at 10:46

      Liebe Gisela, wow, du machst mich gerade sprachlos, ich danke dir von ganzem Herzen für die liebe und starke Nachricht. Alleine dieses Wort „Hoffnung“, das ist das Schönste, was du hast sagen können. Fühl dich ganz lieb von mir gedrückt, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Jasmin
    14/11/2019 at 8:10

    Schönen guten Morgen, ich bin gerade sprachlos! So sehr die Therapie für Dich wichtig war und ist, so sehr ist Dein Blog in gewisser Weise auch Therapie für mich. Ich finde es so schön, dass es noch Menschen wie Dich gibt, die einfach über alles schreiben und sprechen und nicht nur über die rosa Zauberwelt, die eigentlich nichts mit dem realen Leben zu tun hat. Gottseidank wird das Thema Psychotherapie immer mehr enttabuisiert. Und Du leistest hierfür auch einen wichtigen Beitrag. Gratulation zu diesem genialen Beitrag. Liebe Grüße, Jasmin

    • Reply
      MirliMe
      14/11/2019 at 10:48

      Liebe Jasmin, ich weiß gerade gar nicht, was ich sagen soll – außer DANKE von ganzem Herzen. Tatsächlich ist dieser Blog sogar auch für mich irgendwie Therapie, ich merke immer wieder, dass ich mit vielem nicht alleine bin und wenn man viel mit dieser „fake-welt“ wie Instagram &Co zu tun hat, dann tut es so gut zu lesen, dass es noch genug Menschen da draußen gibt, die real sind und die genauso denken wie ich. Es gibt weder nur Schwarz noch nur Weiß, ich mag dieses Grau dazwischen. Ich danke dir so sehr, hab einen ganz wundervollen Tag und eine wundervolle restliche Woche, alles, alles Liebe und ganz arg liebe Grüße zurück, x S.Mirli!

  • Reply
    *thea
    14/11/2019 at 10:12

    Liebe Mirli, ein toller, ehrlicher und wichtiger Text! Es ist so wichtig, dass Therapien angeboten und genutzt werden – die mentale Gesundheit wirkt sich eben auch auf den Körper aus und umgekehrt. Dass das mit der Krankenkasse schwierig ist, finde ich ein Unding. So viele Menschen brauchen eh schon Überwindung sich einzugestehen, dass sie eine Therapie in Angriff nehmen sollten und bekommen dann in schwierigen Lebenszeiten noch solche Hürden in den Weg gelegt. Liebe Grüße Thea

    • Reply
      MirliMe
      14/11/2019 at 10:49

      Liebe Thea, so so lieben Dank für deine Worte. Ich glaube, die mentale Gesundheit wird von vielen noch immer unterschätzt bzw. die Auswirkung dessen. Ich finde es, ehrlich gesagt, skandalös, dass sich viele Menschen so eine Hilfe nicht leisten können und dass es so schwierig ist, dafür Unterstützung zu bekommen. ich hoffe sehr, dass sich das irgendwann mal ändert. Ich wünsche dir einen ganz wundervollen Tag, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Kathi
    14/11/2019 at 10:36

    Hallo nochmal mein Mäuschen! Finde ich einfach unglaublich toll und wichtig, dass du dieses Thema aufgreifst! Das macht bestimmt vielen Menschen Mut das auch in Angriff zu nehmen, die sich vielleicht nicht trauen, weil das Thema leider nach wie vor so negativ behaftet ist und dadurch Angst haben irgendwie abgestempelt zu werden. Vielleicht ist das aber eine positive Begleiterscheinung des Alters, dass man offen darüber reden kann. Ich denke wenn man erkennt, das man ein Problem hat und sich Hilfe holt, ist das das Klügste, das man tun kann. Und darauf sollte man eher stolz sein, als sich dafür zu schämen. Schon komisch unsere Gesellschaft…. Ich bin jedenfalls froh, dass du dir hast helfen lassen, weil einfach undenkbar, wenn wir 2 uns nicht gefunden hätten…. Für mich ist das Thema ein wirklich völlig normales, weil denke ich jeder Mensch in seinem Leben zumindest einmal an diesem Punkt ist, wo nix mehr geht….. und ich glaube ehrlich gesagt, dass man weniger befangen ist, dann mit einem völlig Fremden darüber zu reden…. Anyway, ganz toller Beitrag und soooo schöne Fotos! :-*

    • Reply
      MirliMe
      14/11/2019 at 10:52

      Awwwww, mein Schatz, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, außer dass wenn man jemanden wie dich in seinem Leben hat, fast gar keine Therapie mehr brauchen kann. Du bist der beste Seelentröster überhaupt, aber ja, ich finde es so schön, dass du auch hier so denkt wie ich. Ab und zu braucht man halt genau diesen Fremden, denn selbst wenn man Menschen in seinem Leben hat, denen man alles erzählen kann, spricht sich manches leichter mit jemanden, den man nicht kennt, aber trotzdem hoffe ich, dass du weisst, das ich auch immer für dich da bin und ich kann mich auch gerne verkleiden 😉 Ganz ganz dickes Bussi in den Tower mein Schatz, can´t wait unser Wiedersehen, x S.Mirli!

  • Reply
    Isabella
    14/11/2019 at 14:03

    Hallo meine Liebe,
    du bist so eine starke Frau. Danke, dass du mit uns deine Erfahrungen und Gefühle teilst. Ich finde es ist sehr schade, dass Therapien als Tabuthema gelten. Meiner Meinung nach sind viele Leute, die eine Therapie machen weitaus normaler, als einige welche wahrscheinlich eine Therapie bräuchten;)
    Liebe Grüße aus Stuttgart
    Isa
    http://www.label-love.eu

    • Reply
      MirliMe
      15/11/2019 at 11:25

      Liebe Isabella, du bist so so ein lieber Mensch und ich danke dir von ganzem Herzen und ich kann deinen Worten nur voll und ganz zustimmen. Ich wünsche dir ein ganz zauberhaftes Wochenende, alles, alles Liebe und ganz arg liebe Grüße von Graz nach Stuttgart, x S.Mirli!

  • Reply
    Peter
    14/11/2019 at 14:57

    Meine Süße, Du weißt gar nicht, wie stolz ich deshalb auf Dich bin. Du bist der stärkste Mensch, den ich kenne. Das Schönste ist, dass Du anderen soviel Mut und Kraft geben kannst. Deine Offenheit und Ehrlichkeit ist so bewunderswert und genau deshalb bin ich der dankbarste Mensch, dass Du mit mir zusammen bist. Tausend Mal Danke und ich hab Dich unglaublich lieb! Dickes Bussi

    • Reply
      MirliMe
      15/11/2019 at 11:26

      Hab dich so lieb, ganz dickes Bussi mein Schatz, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, deshalb mache ich das wohl besser persönlich. Freu mich, wenn du nach Hause kommst, x S.Mirli!

  • Reply
    The Exclusive Beauty Diary
    14/11/2019 at 19:36

    Great post and such a beautiful photos. I like your art presentation. You are so talented.

    New Post – http://www.exclusivebeautydiary.com/2019/11/declare-caviar-perfection-luxury-anti_14.html

    • Reply
      MirliMe
      15/11/2019 at 11:25

      You´re so so kind my dear, thank you so much. have a lovely start into the weekend, love x S.Mirli!

  • Reply
    Kerstin
    15/11/2019 at 7:41

    Guten Morgen liebe Mirli, ich bin gerade paff. Da hast Du einen Beitrag gezaubert, der so sehr wertvoll und wichtig ist. Ich merke es leider immer noch, dass Therapie so negativ behaftet ist und ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht warum. Wie Du sagst, wir gehen alle zum Arzt, wenn es irgendwo zwickt und zwackt aber wenn die Seele weh tut, tun wir nichts. Schade eigentlich. Umso wichtiger ist die Aufklärung zu diesem Thema, und Du leistest hier einen wesentlichen Beitrag. Hut ab! Wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende und alles Liebe, Kerstin

    • Reply
      MirliMe
      15/11/2019 at 11:27

      Liebe Kerstin, ich danke dir von ganzem Herzen für diese Nachricht. Es ist wirklich traurig, aber tatsächlich wird man oft noch immer schief angeschaut, wenn man erzählt, dass man eine Therapie macht, weshalb ich sogar verstehen kann, dass das viele lieber für sich behalten, aber so wird sich eben auch nie etwas daran ändern. Liebe Kerstin, ich wünsche dir ein ganz wundervolles Wochenende, genieß die freie Zeit, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Radi
    16/11/2019 at 9:42

    So great that you reached out for help and looked after your health. I wish you a healthy rest of November!

    http://www.fashionradi.com

    • Reply
      MirliMe
      16/11/2019 at 9:58

      Thank you so so much my dear, have a lovely weekend you too, love x S. Mirli

  • Reply
    Diana
    18/11/2019 at 4:15

    As cool as always!Nice post.

    Cheers,
    Diana
    2019 Anniversary Gift Ideas To Make Better Relationship

    • Reply
      MirliMe
      18/11/2019 at 10:44

      Thank you so much dear, have a lovely new week, love x S.Mirli!

  • Reply
    Simone
    18/11/2019 at 14:16

    Liebe Mirli, ich finde es absolut Stark von dir so ehrlich über die zu reden. Je mehr man über Personen liest, die erfolgreich eine Therapie abgeschlossen haben und positives darüber erzählen, umso mehr trauen sich weitere Leute offen und ehrlich darüber zu berichten. Es gibt immer noch so viele Menschen, die sich nicht trauen darüber zu sprechen, weil sie Angst haben „abgestempelt“ zu werden. Schade eigentlich, dass die psychische Krankheit immernoch ein solches Tabuthema ist, vor allem in der Arbeitswelt. Ich wünsche dir eine wunderbare Woche und liebste Grüsse

    xx Simone
    Little Glittery Box

    • Reply
      MirliMe
      18/11/2019 at 15:10

      Liebe Simone, ich danke dir so sehr für deine Worte und diese Nachricht. ich finde es so schön, dass anscheinend in ganz vielen Köpfen schon ein Umdenken stattgefunden hat und ich hoffe so sehr, dass sich das auch noch weiter ausbreitet, so dass es irgendwann genauso normal wird zum Psychologen zu gehen wie zum Zahnarzt. ich wünsche dir eine ganz zauberhafte neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Lina
    18/11/2019 at 16:32

    Hallo liebe Mirli,

    was für ein ehrlicher, wunderschöner und beeindruckender Beitrag. Ich habe Gänsehaut! Erst vor kurzem habe ich gemeinsam mit einer Freundin genau dieses Thema angesprochen, dass die Menschen sich Masken der Normalität zulegen, um sich dahinter zu verstecken. Dabei gibt es gar kein „normal“. Früher wollte ich unbedingt, „ganz normal sein“, bloß nicht mehr auffallen. Ich dachte immer ich sei zu viel, zu anders. In einer Zeit in der es wirklich nicht cool war, anders zu sein. Zum Glück hat es sich, zumindest wahrscheinlich eher oberflächlich, verändert. Anders sein wird gefeiert, ohne dass die meisten überhaupt wissen, was das wirklich bedeutet. Bei mir war es ebenfalls ein sehr weiter Weg bis ich all die Facetten meiner Seele so akzeptieren und annehmen konnte, wie sie sind. Und siehe da: Plötzlich hat sich ebenfalls mein Radius erweitert. Und ich glaube es geht vielen so nur wird zu wenig darüber gesprochen.
    Ich sende dir eine riesengroße Umarmung und finde es einfach stark von dir, wie offen und liebevoll du deine Gedanken und Erfahrungen teilst.
    Fühl dich ganz lieb umarmt!

    Liebste Grüße,
    Lina https://www.petitchapeau.de/

    • Reply
      MirliMe
      19/11/2019 at 10:45

      Guten Morgen liebe Lina, awwww, ich danke dir so so sehr für deine Worte und diese Nachricht. Ich finde es so traurig, dass wir selbst in der heutigen Zeit noch immer so sehr an diesem Schubladendenken festhalten und alles titulieren und in Schemen pressen müssen und jeder, der dort nicht hineinpasst, wird abgestempelt und bleibt außen vor. Gerade bei sensiblen Menschen oder jungen Menschen kann das schlimme Folgen haben, deshalb finde ich es so wichtig, dass man sich traut, dann auch Hilfe anzunehmen, eben um zu sehen und lernen, dass es kein normal oder unnormal gibt. Vielen, vielen Dank du wundervoller Mensch, fühl dich ganz lieb zurückumarmt, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Silvia Gößner
    18/11/2019 at 19:42

    Meine liebe Mirli,
    toll dass du den Mut gefunden hast, es nieder zu schreiben. Wie immer sehr bewegend. Ja man hat die Kraft in sich, manchmal braucht man nur einen anderen Blickwinkel. Wenn dies ein Psychologe ist, dann ist das doch auch egal. Auch ich war in Behandlung, und habe es auch nie bereut. Der massive Gewinn an Freiheit ist durch nichts aufzuwiegen. Und schließlich erzählen wir sehr vielen Menschen, die wir nicht halb so gut kennen, noch viel intimere Details. Also warum nicht mit jemanden vom Fach, der auch Antworten darauf kennt. Ich verstehe auch nicht, warum es immer noch in unserer Gesellschaft so verpönt ist. Wie du sagst, wenn wir Schmerzen haben, gehen wir auch zum Arzt. Unser Gehirn ist das komplexeste Organ überhaut, also warum da nicht nachgehen. Es gibt viele Erlebnisse, die man einfach nicht so wegstecken kann. Wichtig ist doch immer dass man offen für Lösungen ist und sich Hilfe holt, für das, was man gerade selbst nicht kann.
    Bei mir war es ein Ereignis, manche haben mehrere kleinere. Aber letztlich zählt nur, dass man gestärkt daraus hervor geht und etwas gelernt hat. Sei es sich selbst zu lieben oder einfach selbstbewusster zu sein.
    Ich freue mich sehr für dich, dass du solch gute Fortschritte gemacht hast, und bestimmt kannst du bald deinen erweiterten Radius noch mehr erweitern.
    Liebste Grüße meine süße Maus, drück dich XOXO , alles Liebe, deine Silvia

    • Reply
      MirliMe
      19/11/2019 at 10:46

      Liebe Silvia, da trittst du bei mir natürlich offene Türen ein. Ich finde es schön, dass du auch so offen und frei davon erzählen kannst, ich denke, je mehr Menschen das machen, desto „normaler“ wird es und man wird nicht mehr stigmatisiert. Egal was der Grund ist oder der Auslöser, Hauptsache man nimmt Hilfe in Anspruch, wenn man der Meinung ist, dass man sie braucht. Vielen, vielen Dank für deine Nachricht, ich drück dich ganz lieb zurück, alles, alles lIebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Traude "Rostrose"
    18/11/2019 at 19:50

    Liebe Mirli,
    dein Beitrag ist wirklich toll! Ich selbst gehöre übrigens zu den Menschen, die generell nicht gerne zum Arzt gehen, auch bei Schmerzen oder sonstigen Zipperleins, bzw. sich immer sehr lange Zeit damit lassen, in der Hoffnung, dass eine Sache von selber wieder vergeht. Was ja tatsächlich manchmal klappt. Hängst vielleicht auch mit meiner Generation oder mit meiner Erziehung zusammen, die Leute sind früher nicht „wegen jedem Wehwehchen“ zum Arzt gerannt. Du hast aber vielleicht bei mir gelesen, dass ich vorzeitig pensioniert wurde, was einerseits mit gewissen körperlichen Problemen und andererseits mit Problemen, die sich durch jahrelanges Mobbing ergaben, zu tun hatte (17 Jahre in einem Mobbingbüro und danach gab’s dann auch das eine oder andere Problem – einfach, weil ich nicht genauso ticke wie die anderen dort. Auf so eine „muss“ man ja hinbeißen…) Das habe ich jahrelang mehr oder weniger „weggesteckt“ (so wie du mit der einen oder anderen Panikattacke dazwischen), auch weil ich nicht wusste, an wen wenden. Aber letztendlich benötigte ich für diese Probleme ebenfalls Hilfe. Und geriet an eine unfassbar schlechte Psychologin. Ich habe mich dann erst einige Jahre später wieder getraut, mir noch einmal Hilfe zu suchen, und da hatte ich dann mehr Glück. Mir kam es auch eher so vor, als würde ich mit einer Freundin plaudern, nur eben gegen Bezahlung. Bei solchen „gemütlich“ wirkenden Gesprächen wird einfach einiges losgetreten, weil die richtigen Fragen gestellt werden. Ich freue mich sehr für dich, dass du so zielführende Hilfe gefunden hast und auch selber so gut mitgearbeitet hast – das ist einfach unheimlich wichtig für den Heilungsprozess!
    Ganz herzliche rostrosige Grüße,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/11/herbst-capsule-und-ein-letzter-blick.html

    • Reply
      MirliMe
      19/11/2019 at 10:48

      Guten Morgen lieben Traude, es kann tatsächlich sein, dass das eine Generationenfrage ist, obwohl ich (leider) auch immer eher selten und meist viel zu spät zum Arzt gehe, aber meine „Sachen“ haben sich bisher leider nie aussitzen lassen. Allerdings kenne ich diese Einstellung aus dem eigenen Umfeld und ganz ehrlich, eigentlich beneide ich dich darum. ich wünschte, ich würde mir ein bisschen weniger Gedanken und Sorgen um meine Gesundheit machen, aber daran arbeite ich auch noch. Es tut mir leid, dass du so etwas durchmachen musstest und ich kann mir gut vorstellen, dass man das nicht ohne Hilfe hinter sich lassen kann und zum Glück hast du die dann nach längerem Suchen auch gefunden, das freut mich ehrlich für dich. Ich wünsche dir alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Lisa
    25/11/2019 at 8:55

    Bleib genauso stark wie Du warst, während Du diese Zeilen geschrieben hast! Respekt! Ich freue mich jedes Mal, wenn ein Instagram Post von Dir auftaucht oder es hier was von Dir zu lesen gibt. Ich lerne dabei ganz viele Weisheiten und erinnere mich an wichtige Dinge, die man im Alltag vergisst oder sich dann als „bescheuert“ empfindet. Danke Mirli!

    • Reply
      MirliMe
      25/11/2019 at 10:57

      Awww, liebe Lisa, du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich über deine Worte gefreut habe, wow, ich weiß eigentlich gar nicht, was ich sagen soll, aber das bedeutet mir wirklich unglaublich viel. DANKE von ganzem Herzen. Fühl dich ganz lieb von mir umarmt, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

    Leave a Reply