Kopfwelt

wer bin ich wirklich?

„Wenn Erinnerungen die feinen Fäden sind, die unsere Seele zusammenhalten und uns zu demjenigen machen, der wir sind – wer sind wir dann ohne sie?“
(Zitat aus „Was für immer bleibt“ von Vanessa Carnevale)

Meine Lieben, vielleicht erinnert ihr euch, dass ich vor ein paar Wochen als wir gemeinsam Zeit in Mirli´s Lesecafé verbracht haben, schon angekündigt habe, dass mich die dort vorgestellte Geschichte so in ihren Bann gezogen hat, dass ich sogar Tage nachdem ich die letzte Seite beendet hatte, immer wieder an dieses Buch und dessen Thematik zurückdenken musste und schon damals hat es mich so sehr in den Fingern gejuckt, diese Gedanken zu Papier zu bringen.

Die Rede ist von dem Roman „Was für immer bleibt“ von Vanessa Carnevale. In diesem Buch geht es um die Geschichte einer jungen Frau, die nach einem schweren Unfall ihr Gedächtnis verliert und nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einfach nicht in ihr altes Leben zurückfinden will. Alles fühlt sich falsch an – was sie damals gerne gegessen hat, ihre Interessen, ihre Hobbys. Als sie zurück an ihren Arbeitsplatz soll, fragt sie sich, wie sie eine Arbeit ausführen soll, von der sie nicht nur keine Ahnung hat, von der sie sich auch nicht vorstellen kann, dass das auch nur irgendjemandem Spaß macht, obwohl sie die Tätigkeit als Innenarchitektin zuvor absolut erfüllt hat. Alles was ihr über ihr früheres Leben erzählt wird, alles was sie damals gerne tat und mochte, ist ihr plötzlich völlig fremd und fühlt sich noch dazu wie ein Leben an, dass sie so niemals führen wollen würde.

Von Seite zu Seite konnte ich mich immer schwerer auf die Zeilen vor mir konzentrieren, weil meine Gedanken mich nicht mehr in Ruhe lassen wollten. Sie wollten sich nicht mehr mit der Geschichte vor mir beschäftigen, sie sind ihren eigenen Weg gegangen.
Ich habe mir vorgestellt, wie es sein muss, so etwas zu erleben. Wenn jede einzelne Erinnerung – dein erster Geburtstag, dein erster Kuss, deine Eltern, deine beste Freundin, dein Lieblingsduft, deine Geheimnisse – all das für dich nicht mehr existiert. Jede Person in deinem Leben, jeder Gegenstand, alles fühlt sich einfach nur falsch an. Du bist also wie ein Neugeborenes. Fängst noch einmal von Null an.

Und dann war da plötzlich dieser Gedanke, der sich ganz stark in den Vordergrund gedrängt hat und mich bis heute nicht mehr loslassen will:

Wenn ich noch einmal ganz von vorne beginnen könnte, wenn ich wie ich es so gerne am Jahresanfang tituliere, nun selbst ein weißes Blatt Papier wäre, komplett unbeschrieben, würde man dann nicht annehmen, ich würde mich in dieselbe Richtung entwickeln wie zuvor? Würde man nicht annehmen, dass das, was uns als Person ausmacht, unser urtiefster, ureigener Charakter ist, im Prinzip schon die Person, die wir von Geburt an waren – sei es Genetik, sei es der Glaube an die Erschaffung des Menschen – was auch immer. Tatsächlich ist es doch so, dass Eltern oft, wenn ihre Kinder erwachsen sind, bei vielen Eigenheiten feststellen, dass sie diese schon als Baby oder Kleinkind hatten. Bisher war ich wirklich der festen Überzeugung, dass ich im Grunde schon immer die Person war, die ich heute bin. Natürlich bin ich inzwischen erwachsen geworden und ich betone auch immer wieder, dass all die Erfahrungen, die wir im Laufe des Lebens machen, alles Erlebte uns erst zum Menschen machen und trotzdem war ich mir eben zu hundert Prozent sicher, dass ich schon immer ICH war, wenn ihr versteht, was ich meine. Dass ich zwar mit den Jahren gewachsen bin, sich ein paar Eigenschaften vielleicht verändert haben, manche gefestigt, manche andere haben sich verabschiedet, aber im Grunde bin ich doch schon immer ich gewesen oder etwa nicht?!

Und dieses „oder etwa nicht“ will mich nun einfach nicht mehr in Frieden lassen.

Vielleicht versteht ihr nun auch, warum mich dieses Buch so aufgewühlt hat, denn im Prinzip hat es etwas, an das ich schon immer geglaubt habe, so sehr in Frage gestellt, dass es mich – um es schön dramatisch auszudrücken – in meinen Grundfesten erschüttert hat. Die Idee, dass ich vielleicht gar nicht so sehr ich selbst bin, sondern das, was ich denke, sein zu müssen, dass ich bin, was andere möchten, dass ich bin. Dass ich eigentlich „nur“ ein Produkt aus ganz vielen Einflüssen, eigentlich zu vielen Einflüssen bin. Diese Idee raubt mir seit Wochen den Schlaf und lässt mich nicht mehr in Ruhe.

„Manchmal tun wir das, von dem wir glauben, dass wir es tun sollten, anstatt dem, was wir wirklich wollen.“
(Zitat aus „Was für immer bleibt“ von Vanessa Carnevale)

Dieses Zitat trifft eigentlich alles, worüber ich in den letzten Wochen nachdenke, auf den Punkt. Seit ich das Buch gelesen habe, hinterfrage ich alles, was ich tue, alles was ich mag. Die Hauptprotagonistin zum Beispiel hat sich vor dem Unfall vegan ernährt, als ihre beste Freundin sie völlig bestürzt anschaut, als sie sich zum Frühstück über ein Omelette hermacht, versteht sie die Welt nicht mehr, denn die Eier schmecken ihr doch so gut. Ich selbst esse seit über zwanzig Jahren kein Fleisch und keinen Fisch. Das habe ich noch während der Schulzeit für mich so beschlossen, mein halbes Leben lang so gelebt und danach nie wieder hinterfragt. Schon seit meiner Kindheit mag ich zum Frühstück nichts Deftiges. Ich greife eigentlich schon immer eher zur süßen Variante, sei es Früchtemüsli, generell Obst, ein Schokoladecroissant am Wochenende, was auch immer. Gerade in letzter Zeit ist mir immer öfter aufgefallen, dass ich das nicht mehr so unbedingt mag. Dass ich mich oft, wenn ich in der Früh Süßes esse, den ganzen Tag nicht gut fühle und trotzdem mache ich mir immer automatisch ein süßes Frühstück.

Es gibt so viele ganz ähnliche Beispiele. Ich tue so viele Dinge schon immer auf dieselbe Art, weil ich eben nicht weiter darüber nachdenke. Aber vielleicht ist diese eine Art oder diese eine Herangehensweise eigentlich gar nichts mehr, was noch zu mir passt. Vielleicht ist es sogar etwas, das überhaupt nie zu mir gepasst hat, das ich mir gerade in den ersten prägenden Jahren von jemandem abgeschaut habe. Die Art wie ich mich kleide, die Art wie ich denke, welche Musik ich höre, welche Bücher ich lese, alles was ich mag und für was ich mich interessiere – was davon habe ich eigentlich selbst entschieden oder was davon tue ich nur, weil es jeder tut, weil es ein damals für mich wichtiger Mensch getan hat, der heute vielleicht nicht einmal mehr Teil meines Lebens ist? Was tue ich nur, weil ich es zigmal irgendwo gesehen habe und dachte, es muss so sein?

Wer bin ich also eigentlich wirklich?

Seit Wochen bin ich auf der Suche nach der Antwort auf diese Frage und habe sie noch nicht gefunden. Allerdings eine Antwort habe ich schon gefunden – ich glaube mittlerweile tatsächlich, ich bin „ein Produkt“ von Einflüssen verschiedenster Menschen, die durch mein Leben gegangen sind. Manche sind geblieben, manche waren nur vorübergehende Weggenossen, aber alle haben etwas in meinen Charakter gekratzt. Jede Begegnung in meinem bisherigen Leben, jedes Erlebnis, egal ob gut oder schlecht, hat seine Markierung in meinem Ich hinterlassen. Ich stelle mir das ein bisschen wie bei einem Baum vor, wenn man uns Menschen aufschneiden würde, müssten eben wie beim Baum lauter Ringe zu sehen sein. Lauter Ringe aus verschiedenen Erinnerungen, die uns aufbauen, uns in die Höhe wachsen lassen und mit jedem Jahr, jedem Erlebten, jeder Erinnerung größer werden lassen.

Und jetzt kommen wir zurück zur Grundidee dieses Buches – wenn ich also mittlerweile auch der festen Überzeugung bin, ich bin nur zu einem ganz geringen Prozentsatz die Person, die ich von Geburt an war, einen ganz großen Teil meines Wesens und meines Charakters machen aber all die Begegnungen und Empfindungen im Laufe meines Lebens aus.
Wir sind also unsere Erinnerungen, sie sind der Grundbaustein unseres Ichs.

Wer bin ich dann ohne sie?

Wer wäre ich ohne sie?

Will ich wirklich wissen, wer ich ohne sie wäre?

Oder ist es gut so, dass wir mit allem Erlebten und jeder Erinnerung wachsen und sich dadurch im Laufe des Lebens ein Charakter auch immer wieder verändert und weiterentwickelt?

Ist es möglich, sich selbst auf Null zu setzen, noch einmal alles neu zu erfahren, versuchen Dinge, die man schon lange kennt, Geschmäcker, mit denen man aufgewachsen ist, neu zu entdecken, neu zu bewerten? Ist es möglich, sein ganzes Leben neu zu bewerten? Kann ich mich, mein Leben, meinen Charakter ausmisten wie einen Kleiderschrank? Aussortieren, was nicht mehr zu mir passt und mit Neuem austauschen? Ist das möglich?

Und wenn es möglich wäre, wer oder was bliebe dann übrig?

Ein besseres Ich, ein nacktes Ich? Einfach ICH?
Oder jemand Fremdes?

Wer bin ich also wirklich?

Meine Lieben, ich fühle mich gerade ziemlich ausgelaugt. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn unzählige Gedanken auf euch einprasseln, ihr so viel auf einmal sagen wollt, dass ihr zum Schluss das Gefühl habt, ihr habt gar nichts gesagt? Vielleicht war es noch immer zu früh, diese Gedanken zu Papier zu bringen. Tatsächlich hat es deshalb ein paar Wochen gedauert, weil ich noch abwarten wollte, bis sich all meine Überlegungen ordnen und sortieren lassen – aber ich bin mir nicht sicher, ob jemals dieser Zeitpunkt kommen wird. Noch immer herrscht heilloses Chaos in mir, was diese Gedanken angeht. Wenn man meinen Text liest, könnte man meinen, ich bin unzufrieden mit dem, wer ich bin, aber das ist ganz und gar nicht der Fall, vielleicht wühlt mich deshalb dieses Thema auch so auf. Ich finde nach wie vor keine Antwort auf all diese Fragen, aber ich werde weiter darüber nachdenken und vielleicht kann ich euch irgendwann sagen, wer ich wirklich bin. Inzwischen bleibe ich, glaube ich, einfach die Mirli, die ich die letzten vierzig Jahre über war, aber suche trotzdem diesen Kern in mir, der völlig frei von anderen Einflüssen ist und schaue ihn mir einmal ein bisschen genauer an, wer weiß, ob ich ihn überhaupt mag.

Ihr Lieben, bitte, bitte, bitte erzählt mir eure Gedanken zu diesem Thema, mich würde das so unbedingt interessieren, vielleicht hilft mir das bei meiner eigenen Suche weiter. Ich freue mich soooo sehr auf eure Worte und auch ganz besonders, wenn wir uns am Montag in meinem Lesecafé schon wiederlesen. Alles, alles Liebe, love&peace,

P.S.: Einige von euch haben sich einen Beitrag zu meinen Lieblingsspeisen gewünscht – diesen Wunsch werde ich natürlich sehr gerne erfüllen, nur nicht wundern, wenn es noch ein bisschen dauert, weil ich mir noch nicht so ganz sicher bin, wie ich das genau umsetzen werde, aber da fällt mir schon etwas ein…stay tuned oder wie sagt man?! Alles Liebe nochmal!

You Might Also Like

50 Comments

  • Reply
    Sandra
    25/03/2020 at 7:53

    Hallo Mirli, so tiefgründige Gedanken in aller Früh 🙂 Aber es stimmt, man kommt wirklich ins Grübeln, was will man wirklich selbst und was wurde einem in irgendeiner Form antrainiert. Spannende Frage, da muss ich drüber nachdenken. Wünsch Dir weiterhin alles Gute und dank Dir für die tollen Gedanken! Liebe Grüße, Sandra

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:42

      Awww, du bist immer so eine Liebe Sandra, vielen, vielen Dank und ich kann mich ja auch ewig in solchen Gedanken verlieren, da sind wir jetzt wohl alle erstmal eine zeitlang beschäftigt. Bleib mir ja gesund, hörst du, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Samira
    25/03/2020 at 7:57

    Schönen guten Morgen liebe Mirli, ganz fanstastische Gedanken, die zum Nachdenken anregen. Hab mir bei Deiner Buchvorstellung tatsächlich auch Gedanken gemacht, was wäre wenn…
    Ich glaube, dass wir alle schon so sehr beeinflusst werden, sei es durch Medien oder andere Menschen, dass es oft schwer ist, herauszufinden, was man wirklich will. Ich schicke Dir ganz liebe Grüße und bleib gesund, Samira

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:41

      Liebe Samira, ich freue mich immer so arg sehr von dir zu lesen. Ich glaube auch, dass wir oft sogar ganz unbewusst von allen möglichen Seiten aus beeinflusst werden und es schadet bestimmt nicht, da mal ordentlich durchzulüften und wann ,wenn nicht jetzt wäre der beste Zeitpunkt dafür. Ich schicke dir sooo arg liebe Grüße zurück, pass gut auf ich auf und bleib weiter gesund, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Bea
    25/03/2020 at 8:04

    Guten Morgen liebe Mirli, sehr interessante Gedanken. Vielleicht ist ja die Zeit, die wir gerade durchleben, geeignet dafür, zu erkennen, was wir wirklich wollen bzw. wie wir wirklich leben wollen. Ganz liebe Grüße und alles Gute, Bea

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:39

      Liebe Bea, alles hat ja auch wirklich immer auch etwas Gutes an sich und die Zeit gerade jetzt können wir bestimmt genau dafür nutzen. Ich bin ja ehrlich gespannt, weil ja auch Experten meinen, dass wir alle „nach Corona“ nicht mehr dieselben sein werden und ich bin wirklich neugierig, wie das sein wird. Ob wir alle dieses „slow down“ auch ein bisschen weiter in die Zukunft mitnehmen können. Liebe Bea, soooo lieben Dank für deine Worte, ich hoffe, du passt gut auf dich auf, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Karin
    25/03/2020 at 8:09

    Hallo und guten Morgen Mirli, ich liebe ja so Gedankenspielereien und ehrlich, ich hab mir schon oft Gedanken gemacht. Vielleicht auch wegen Deiner Buchvorstellung. Vielleicht gehört das aber auch zum Älterwerden dazu, dass man sich wieder selber findet. Auf jeden Fall hast Du sehr zum Nachdenken angeregt. Danke und ganz liebe Grüße, Karin

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:38

      Liebe Karin, ich glaube, das trifft es genau auf den Punkt, je älter man wird, desto mehr findet man sich selbst und will nicht mehr nur irgendwelchen Trends hinterherlaufen. Da steckt bestimmt etwas Wahres darin. Ich danke dir soooo sehr für deine lieben Worte, pass weiter gut auf dich auf, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Isi
    25/03/2020 at 8:13

    Mirli, wenn man Ablenkung sucht, ist man bei Dir immer richtig 🙂 Wir sind alle schon zu sehr beeinflusst von allem möglichen, dass man, glaube ich, gar nicht mehr richtig sagen kann, was von einem selbst kommt und was einem eingeredet wurde. In Zeiten von Influencer und Werbungen ist das besonders schwierig. Ich versuche, nie zu viel anzunehmen und mich auf das zu besinnen, was mich ausmacht. Wünsch Dir eine wunderschöne Wochenmitte und schöne Grüße, Isi

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:37

      Liebe Isi, da sagst du was. Gerade am Anfang, als ich mit IG und dem Blog begonnen habe, habe ich mir bei so vielen Dingen gedacht, die gehören einfach dazu, die muss man so machen (ich sag nur superpeinliche Fashionposts), habe zeitweise einen Stil entwickelt, der ich gar nicht wirklich war, einfach weil diese Instawelt so rosa und plüschig war, habe aber zum Glück ziemlich schnell gemerkt, dass das so gar nicht ich bin und zum Glück wieder zurück zu mir selbst gefunden, also eine Antwort kann ich mir nun fast schon selbst geben – ja, man kann sich selbst ordentlich ausmisten und das tut ab und zu auch richtig gut. Liebe Isi, ich danke dir von ganzem Herzen für deine so lieben Worte und dass du mich gerade selbst zu dieser Erkenntnis gebracht hast. Schau bitte gut auf dich, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Tamara
    25/03/2020 at 8:17

    Liebe Mirli, spannende und zum Nachdenken einladende Gedanken. Aber es stimmt, wie sehr man schon beeinflusst wurde, ist sehr schwer zu sagen. Manches Mal ertappe ich mich dabei, wenn ich eine Meinung aufgegriffen habe und dann drauf komme, dass das gar nicht meine ist.
    Sende Dir ganz liebe Grüße und Danke!
    Tamara

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:35

      Liebe Tamara, genau das, ist mir durch diese Nachgrübeln auch aufgefallen, wie viele Meinungen und Routinen ich einfach übernommen habe ohne zu hinterfragen, momentan hinterfrage ich alles, wie ein Teenager und nerve damit, glaube ich, jeden in meinem Umfeld 😉 Ich danke dir für deine liebe Nachricht und hoffe, dir geht es gut. Ich schicke dir ganz arg liebe Grüße zurück, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Julia
    25/03/2020 at 8:21

    Hallo Mirli, danke für den super interessanten Beitrag. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich in vielem schon sehr beeinflusst bin. Dass Du Vegetarierin bist, finde ich super, das passt irgendwie zu Dir, frag mich nicht warum. Viele liebe Grüße und ich freu mich schon auf den nächsten Beitrag von Dir, Julia

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:34

      Liebe Julia, finde ich wirklich lustig, das mit dem Vegetarier sein, allerdings habe ich mir das selbst auch bei vielen Dingen oft schon gedacht, man kann es oft nicht erklären und manche Dinge kann man einem Menschen ja auch nicht wirklich ansehen und trotzdem ja, manches passt dann einfach irgendwie dazu – oje, macht das gerade Sinn, was ich da von mir gebe 😉 Auf alle Fälle danke ich dir für deine soooo liebe Nachricht und wünsche dir eine ganz wundervolle Wochenmitte, bitte schau weiter gut auf dich, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Conny
    25/03/2020 at 8:24

    Hallo Mirli, vielen Dank für den Ausflug in Deine Gedankenwelt. Die finde ich immer extrem spannend. Ich weiß, dass wir immer mehr beeinflusst werden und gerade diese Zeit jetzt dient schon auch dazu, sich darüber Gedanken zu machen. Wer bin ich, was will ich, wohin will ich…
    Liebe Grüße Conny

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:33

      Liebe Conny, ich denke auch, dass genau jetzt der perfekte Zeitpunkt ist, in seinem Leben und seinem Kopf einmal ordentlich auszumisten und aufzuräumen, schadet ja nie, aber jetzt werde wir wenigstens nicht gleich wieder mit lauter neuen Einflussnahmen zugeballert. Ich wünsche dir also viel Spaß beim Nachdenken und Ausmisten du Liebe. Schau weiter gut auf dich, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Dirk
    25/03/2020 at 8:27

    Guten Morgen Mirli, riesen Kompliment zu diesem tollen Beitrag. Macht einfach Spaß, dass man sich auch mal Gedanken über sich selbst zu machen. Eine gute Übung dieser Tage, LG Dirk

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:32

      Guten Moooorgen lieber Dirk, viiiielen, vielen Dank für dein liebes Feedback, ich denke auch, dass jetzt gerade der perfekte Zeitpunkt ist, auch mal in sich selbst ordentlich auszumisten, kann ja nie schaden. Hab eine fantastische Wochenmitte, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Simone
    25/03/2020 at 8:28

    Wirklich spannend und sehr tiefgründig. Guten Morgen Mirli, bin einerseits beeindruckt, andererseits komplett in Gedanken versunken. Da hast Du einen Nerv getroffen. Schöne Grüße und alles Gute wünsch ich Dir, Simone

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:31

      Liebe Simone, ich glaube, da habe ich euch allein ordentlich etwas angetan, immerhin knabbere ich schon seit über einem Monat an diesen Fragen, also glaub mir, da bist du erstmal eine zeitlang beschäftigt. Bitte pass weiter gut auf dich auf, ich schick dir ganz arg liebe Grüße zurück, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Anika
    25/03/2020 at 8:34

    Liebe Mirli, ich liebe Deine Kopfwelt so sehr. Seit Deinem Beitrag, wo wir ein bisschen in Deinen Kopf gucken durften, wundert mich nichts mehr 🙂
    Aber ich finde den Gedanken toll. Sich wieder selbst zu finden und vor allem herauszufinden, was unsere eigenen Wünsche sind, dazu lädt ja auch diese Zeit ein. Auf alle Fälle Danke fürs zum Nachdenken anregen und viele liebe Grüße Anika

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:30

      Liebe Anika, awww, du bist so ein lieber Schatz, vielen, vielen Dank und oh ja, in meinem Kopf möchte wirklich niemand leben, aber jetzt kennst du auch den Grund, warum mir gar nie langweilig werden kann, mein Kopf hält mich immer auf Trab 😉 Ich wünsche dir also ganz viel Spaß beim Denksport, bleib mir ja weiterhin gesund, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Franzi
    25/03/2020 at 8:36

    Schönen guten Morgen Mirli, kannst Dir gar nicht vorstellen, wie es bei mir im Kopf jetzt umgeht. Also danke, heute hab ich mal wirklich was zu tun 🙂 Schöne Grüße und bleib gsund!! Franzi

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:29

      Guten Moooorgen liebe Franzi, ui, da sagst du was, ich würde ja ab und zu nur zu gerne in andere Köpfe hineinschauen können und ich glaube, so ein kleines bisschen kann ich es mir gerade wirklich vorstellen. Na dann, viel Spaß bei meiner Denkaufgabe 😉 Pass gut auf dich auf weiterhin, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Andrea
    25/03/2020 at 8:51

    Hallo Mirli, guten Morgen. Den Gedanken greif ich gleich auf und nütze die Zeit, um mir darüber klar zu werden, was wirklich noch meine Gedanken sind und was ich mir angeeignet habe. Danke für die Aufgabe!!
    Viele liebe Grüße, Andrea

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:28

      Guten Mooooorgen liebe Andrea, ich kann dir jetzt schon versprechen, da bist du erstmal eine zeitlang beschäftig und es bleibt auch definitiv keine Zeit, um sich über andere Dinge Gedanken zu machen, was sich ja sehr gut trifft 😉 Ich wünsche dir eine gaaaanz wundervolle Wochenmitte, alles, alles Liebe und schau weiter gut auf dich, x S.MirlI!

  • Reply
    Stefan
    25/03/2020 at 8:53

    Hi Mirli, sehr guter Anstoß, einmal über sich selbst nachzudenken. Danke dafür. Wünsch Dir alles Gute, LG Stefan

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:27

      Hallo Stefan, oh ja, da hat man erstmal ordentlich Nachdenkstoff, vielen Dank für deine Nachricht. Hoffe, bei dir ist alles gut, ganz liebe Grüße zurück, x S.Mirli!

  • Reply
    Radi
    25/03/2020 at 8:54

    These kind of questions are ones I have asked myself too. And some of them I still wonder the answer too.
    Hope you’re doing well!

    http://www.fashionradi.com

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 10:27

      I´m fine here thanks, hope you´re doing well too. Have a lovely humpday, love x S.Mirli!

  • Reply
    Lara
    25/03/2020 at 10:52

    Hallo liebe Mirli, ich mag es, wenn man so zum Nachdenken angeregt wird. Aber es stimmt, hin und wieder sollte man alles anfangen zu hinterfragen. Oft wird man in etwas reingetrieben, was man eigentlich gar nicht will. Genau diese Art von Beiträgen liebe ich so, bei denen man einfach zum Nachdenken kommt. Vielen Dank dafür und ganz liebe Grüße, Lara

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 17:01

      Liebe Lara, mir geht es auch immer so, egal ob ein Artikel in einer Zeitschrift oder wie in diesem Fall ein Buch, wenn ich selbst einfach nicht mehr aufhören kann, über etwas Nachzugrübeln, es gibt nichts Besseres und ich denke, gerade jetzt ist wohl der beste Zeitpunkt so manches zu hinterfragen. Vielen, vielen Dank für deine liebe Nachricht, ich wünsche dir noch einen ganz feinen Abend, bleib mir ja gesund, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Daniela
    25/03/2020 at 12:21

    Hallo Mirli, was für geniale Gedanken. Ich hab das Buch noch nicht gelesen, jetzt muss ich es aber nachholen. Ich finde es sehr spannend, darüber nachzudenken, was oder wer einem beeinflusst hat. Vor allem, was würde man machen, was würde man kaufen, wohin würde man reisen, wenn es zum Beispiel Instagram nicht geben würde und wir es nicht allen zeigen könnten. Oh, ich liebe so Gedankenspiele. Vielen Dank dafür und schöne Grüße und bleib gesund! Daniela

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 17:02

      Liebe Daniela, du sagst es, gerade was Instagram angeht, habe ich schon so oft überlegt, ob ich in dieses oder jenes Lokal wirklich gegangen bin, weil ICH dorthin wollte oder weil ich dachte, man muss dort halt gewesen sein und gerade was das angeht hinterfrage ich schon seit längerem meine Handlungen. Ich danke dir von ganzem Herzen für deine so liebe Nachricht, hoffe, es geht dir gut und bitte bleib du auch gesund, ja?! Alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Elke
    25/03/2020 at 12:24

    Hi Mirli, faszinierender Gedanke. Ich weiß schon, dass es zum Menschen gehört, dass man Meinungen und Dinge von anderen übernimmt, aber wie weit man es selbst beeinflussen kann, ist dann doch spannend. Werde auf alle Fälle darüber nachdenken. Schöne Grüße

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 17:03

      Liebe Elke, sooo lieben Dank, es gehört bestimmt einfach zu unserem Sozialleben dazu, dass man sich eben auch beeinflussen lässt und andere Meinungen oder Lebensweisen annimmt und ich versuche auch gerade herauszufinden, ob man dem auch entgegenarbeiten kann. Ach, über dieses Thema könnte ich mich ewig austauschen. ich danke dir sooo sehr für deine liebe Nachricht, hab noch einen ganz feinen Abend, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Peter
    25/03/2020 at 12:28

    Hallo meine Süße, wir haben ja schon darüber gesprochen und ich finde das Thema so spannend. Hab mir schon so oft gedacht, mag ich das wirklich nicht oder mag ich es nicht weil Du es nicht magst. Natürlich wird jeder von anderen ständig beeinflusst, Paare untereinander, Eltern Ihre Kinder, Kollegen untereinander, Vorgesetzte Ihre Mitarbeiter und und und. Das große Kunststück ist es, dabei sich selbst nicht zu verlieren und hin und wieder nachzudenken, was will ich selbst. Sehr genialer Anstoß dazu. Dickes Bussi und danke

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 17:05

      Mein Schatz, ich liebe es ja über solche Themen mit dir ewig zu philosophieren und gerade bei dem Thema sind wir ja auch die ärgsten Entdeckungen gekommen 😉 Zum Glück haben wir noch ein paar Wochen Zeit und können uns noch ein paar Themen ausdenken, ganz dickes Bussi, x S.Mirli!

  • Reply
    Bianca
    25/03/2020 at 12:31

    Hallo Mirli,
    ich mag genau diese Art Deiner Beiträge. Beiträge, bei Denen man selbst zum Nachdenken kommt. Quasi eine Aufgabe. Gerade in diesen schweren Zeiten eine gute Idee, sich Gedanken zu machen, wie man sich zukünftig aufstellt und was man für sich will. Ganz liebe Grüße Bianca

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 17:06

      Liebe Bianca, da sagst du was, ich denke auch, dass gerade jetzt ein perfekter Zeitpunkt ist, so manches zu hinterfragen und vielleicht in Zukunft auch zu ändern. Wir bekommen eigentlich gerade alle die Chance für einen Neuanfang, den sollten wir auch wirklich nutzen. Hab einen ganz feinen und entspannten Abend, alles, alles Liebe und ganz arg liebe Grüße zurück, x S.MirlI!

  • Reply
    Birgit
    25/03/2020 at 12:42

    Liebe Mirli,
    was für ein spannendes Thema. Ich glaube, alles was wir sind, sind wir aus eigener Entscheidung. Dies muß nicht immer nur die ganz bewußte Entscheidung sein, auch ein gedankenloses Übereinstimmen ist letztendlich eine Entscheidung. Daraus ergibt sich die Freiheit, uns immer wieder neu erfinden zu können.
    Vielen lieben Dank für Deine sooo schönen Inspirationen und alles Liebe, Birgit

    • Reply
      MirliMe
      25/03/2020 at 17:07

      Liebe Birgit, vielen Dank für deine tolle Meinung und diesen interessanten Gesichtspunkt und eine beruhigende Ansicht, dass man oft auch unterbewusst sich doch immer „aktiv“ für etwas entscheidet und schon vorher aussortiert und reflektiert, ob es zu einem passt. Vielen, vielen Dank für diesen tollen Denkanstoß, darüber werde ich jetzt auch noch weiter nachdenken. Ich wünsche dir einen ganz, ganz feinen Abend, alles Liebe, x S.MirlI!

  • Reply
    Tanja
    27/03/2020 at 7:38

    Guten Morgen, sehr spannender Beitrag. Es stimmt, wenn man genauer darüber nachdenkt, weiß man oft wirklich nicht mehr, was man selbst will und was man über die Zeit von anderen angenommen hat. Hast mich auf alle Fälle zum Nachdenken gebracht.
    Liebe Grüße Tanja

    • Reply
      MirliMe
      27/03/2020 at 14:06

      Einen wunderschönen Start ins Wochenende liebe Tanja, oh ja, da hat man ordentlich etwas zum Nachdenken, ich bin noch immer dabei und so richtige eine Antwort habe ich nicht gefunden. Habe ein ganz feines Wochenende und so lieben Dank für deine Nachricht, ganz arg liebe Grüße zurück, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    stylefrontier
    29/03/2020 at 8:20

    We are indeed a product of everyone that comes into our life. I still think it is always possible to gather new things as we grow older, perhaps not start from zero but to really filter out what is us and what is no longer us, then replace it with something new.

    xoxo
    style frontier

    • Reply
      MirliMe
      30/03/2020 at 10:48

      I´m absolutly with you and I like the fact, that we can grow and change every single day again. Have a wonderful day, take care of you and your loved ones, love x S.MirlI!

  • Reply
    Elisa
    01/04/2020 at 14:10

    Liebe Mirli,
    ich kann dich zu 100 % verstehen!! Ich habe, als ich deinen Beitrag zu diesem Buch gelesen habe, auch eine Weile darüber nachgedacht und mir überlegt, mir das Buch bald mal zu kaufen. Da hat sich mein Gehirn unerwartet gemeldet und meinte: Hey, du hast doch schon mal ein Buch in diese Richtung gelesen! Und tatsächlich, ich hatte es aus irgendwelchen Gründen verdrängt und weiß jetzt auch wieso – weil ich genauso wie du, alles hinterfragt habe und nicht aufgehört habe darüber nachzudenken, was wäre wenn mir so etwas passieren würde..
    Das Buch, das ich gelesen habe, war allerdings ein Thriller, bedeutet, die Frau, die den Unfall hatte, dachte, dass der Mann der neben ihr liegt ihr Mann ist, weil er ihr das jeden Morgen gesagt hat und Bilder von sich aufgehängt hatte und natürlich musste sie mehr oder weniger diesem Mann glauben – doch am Ende stellt sich heraus, dass er nicht ihr Mann war und für sie war es unglaublich schlimm, weil sie überhaupt nicht wusste, wem sie vertrauen soll.
    Und dadurch, dass dieses Buch natürlich ein Thriller war und spannend sein sollte, machte mir das natürlich auch ein bisschen Angst und man fängt an sich Gedanken darüber zu machen, wer die Leute um einen herum eigentlich sind und ob ich das weiß, oder ob mir das gesagt wird (übertrieben gesagt)…
    Liebe Mirli, dieses Buch hat mir damals genauso aufgewühlt, wie dich jetzt dieses Buch und ich kann deinen Ansatz sehr gut verstehen, dass man wissen will, wer man selber eigentlich ist und welche Eigenschaften machen mich eigentlich zu dem Menschen, der ich bin und so weiter.
    Ich hoffe du findest was du suchst und kannst deinen Gedanken irgendwann die Antwort geben, damit sie Ruhe halten haha.
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche und bleib gesund, Elisa xx

    • Reply
      MirliMe
      03/04/2020 at 10:56

      Liebe Elisa, dein beschriebenes Buch sagt mir auch etwas, das hatte ich glaube ich auch schon einmal in der Hand und hört sich richtig spannend an und ist natürlich nochmal eine viel extremere Situation – ich glaube darüber, will ich besser nicht zu lange nachdenken. Ich danke dir für deine liebe Nachricht und wünsche dir ein ganz wundervolles Wochenende, schau du auch gut auf dich und bleib gesund, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Miss Katherine White
    03/04/2020 at 16:56

    Sehr schöner Artikel. Da hat man erstmal was zum Nachdenken!
    Danke für diese Empfehlung!

    LG
    Miss Katherine White
    work – life – balance
    http://www.miss-katherine-white.com

    • Reply
      MirliMe
      06/04/2020 at 10:46

      Ich danke DIR für deine liebe Nachricht, schau gut auf dich und hab einen wunderschönen Tag, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

    Leave a Reply