Life&Style

Q&A – ihr habt gefragt, ich antworte

Meine Lieben, als ich kürzlich um eventuelle Fragen oder Beitragswünsche gebeten habe, hätte ich niemals damit gerechnet, wie viele zusammenkommen könnten. Deshalb an dieser Stelle erst einmal ein riesiges Dankeschön an euch – für euer Interesse und dass ihr “unseren” Blog tatsächlich so tatkräftig mitgestaltet. Da ich auf ein paar Punkte gerne sofort eine Antwort geben möchte und andere perfekt für einen ausführlichen Beitrag sind, dachte ich mir, ich gehe heute zuerst auf ein paar Fragen ein, die sich in wenigeren Worten beantworten lassen und andere folgen dann im Laufe der nächsten Wochen ausführlich.
Aber ganz ehrlich, nichts macht mir mehr Spaß, als wenn ich direkt auf Wünsche von euch eingehen kann. Also selbst wenn ich einmal nicht aktiv die Frage in die Runde werfe, möchte ich noch einmal betonen, dass ich jederzeit bereitstehe für Fragen und Wünsche jeglicher Art!
Aber reden wir nicht länger um den heißen Brei herum, sondern legen am besten gleich los:

Ihr habt gefragt, ich antworte:

Mich würde interessieren, wie viele Wörter du schon geschrieben hast?

Challenge accepted. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dies über WordPress einfacher herauszufinden, da ich allerdings nach wie vor ein Technik-Nackerpatzl bin, habe ich mir tatsächlich die Arbeit angetan, jeden Beitrag aufgerufen und mir die Wortanzahl herausgeschrieben. Ich bin noch immer mit mir am Diskutieren, ob ich denke, dass es mehr sein müssten oder ob ich doch eher erschrocken bin, wie viele es sind. Mein Mann hat gemeint, er hätte mit mehr gerechnet, ich streite wie gesagt noch immer mit mir, aber vielleicht könnt ihr mir ja verraten, was eure Einschätzung gewesen wäre.
Mein erster Beitrag ist am 30.1.2016 online gegangen und seitdem über 400 weitere mit bisher 621.766 Wörtern. Also eigentlich, wenn ich das hier noch einmal so Schwarz auf Weiß sehe, ist das schon ganz schön beeindruckend.
Sagt mal, hättet ihr eigentlich Interesse, wenn ich euch einmal einfach so die nackten Zahlen um die Ohren hauen würde? Zum Beispiel – pro Jahr wie viele Beiträge, Kommentare, Einblick in Statistiken, der meistgelesene Beitrag, der längste Beitrag, der kürzeste, etc.? Ich glaube, das würde Spaß machen, einmal zusammenzustellen.

Ausgedruckt wäre dein Blog sicher ein zehnteiliger Buchband mit jeweils zweitausend Seiten. Fast unvorstellbar. Wie bist du überhaupt auf die Idee gekommen, zu schreiben?

Diese Frage passt doch perfekt zur vorangegangenen. Meine Bücher beinhalten im Schnitt 90.000 Wörter, sprich, wenn ich alle Blogbeiträge in Büchern gesammelt veröffentlichen würde, wären das ca. 7 Bände. Wenn ich bedenke, dass dies alles in den letzten sechs Jahren entstanden ist, plus die drei tatsächlichen Bücher, die ich geschrieben habe, die Fotos, die ich dazu angefertigt habe, die unzähligen Beiträge,  die meinem Domainwechsel zum Opfer gefallen sind und all die administrativen Tätigkeiten – okay, mich wundert es jetzt nicht mehr, dass ich mich zuletzt etwas ausgebrannt gefühlt habe. Ich kann nur zustimmen, das IST unvorstellbar.
Um die Frage zu beantworten, wie ich überhaupt auf die Idee gekommen bin, zu schreiben, habe ich jetzt lang überlegt und die ehrliche Antwort lautet: Das war nie eine konkrete Idee von mir.
Bereits mein Leben lang schreibe ich auf die eine oder andere Weise. Sehr früh habe ich angefangen, Tagebuch zu führen und habe das über Jahre hinweg gemacht. Eigentlich bis zum Ende meiner Schulzeit und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie lustig es ist, ab und zu diese Bücher hervorzuholen, denn meine Gedankengänge als Teenager – schaurig sage ich euch. Auch in der Schule habe ich es geliebt, Aufsätze zu schreiben. Ich war schon immer eher ein analoger als ein digitaler Typ. Bis heute besitze ich nur einen handschriftlich geführten Kalender, Notizbuch usw. Dasselbe bezieht sich aufs Lesen. Man kennt mich eigentlich schon immer nur mit Buch vor der Nase. Bereits als Kind. Also hat das alles schon immer zu meinem Leben dazugehört.
Trotzdem hatte ich nie das Ansinnen, das zu einem Beruf werden zu lassen oder sich näher damit zu beschäftigen. Es war einfach ein Teil von meinem Leben wie essen, schlafen, Musik hören. Es war einfach da.
Bis ich dann mit diesem Blog begonnen habe. Aber auch dieser hatte anfänglich nichts mit den Worten, sondern eher mit den Bildern zu tun. Zumindest war das der Grund, mit MirliMe zu starten. Sehr schnell sind meine Beiträge dann allerdings immer länger und wortreicher geworden und sehr früh haben sich die Kommentare gehäuft, dass die regelmäßigen Leser besonders aufgrund meines Schreibstils immer wieder zurückkehren. Na ja, und so bin ich irgendwie hineingeschlittert ins Schreiben, ohne das jemals aktiv zu planen.

Um die Frage kurz zu beantworten: Ich bin nie auf die Idee gekommen, zu schreiben, es ist tatsächlich einfach passiert. Deshalb glaube ich fest daran, dass man nichts erzwingen kann. Keine Berufswahl, kein “Talent”. Das, wofür du bestimmt bist, das wird dich finden, davon bin ich fest überzeugt. Bei mir hat es etwas länger gedauert, aber das ist heute nicht mehr wichtig, oder?

Wann hast du gemerkt, dass du gerne schreibst?

Zuerst dachte ich, diese Frage gleicht sich mit der gerade gestellten, die beantworte ich in einem. Dabei stimmt das nicht zu hundert Prozent. Um konkret zu werden, der Moment, in dem ich gemerkt habe, es ist etwas, das mir offensichtlich liegt, war wohl im Sommer 2016. Gerne geschrieben habe ich wie gesagt schon in der Schule. Aber trotzdem war es damals mit Zwang verbunden. Dass es wirklich das ist, was ich weiterhin machen möchte, dass ich es liebe, dass es mich erfüllt und dass ich gar nicht anders kann, als zu schreiben, das wurde mir allerdings erst im November 2018 bewusst.
Diejenigen, die seit damals schon “hier mit dabei” sind, können sich vielleicht noch an meinen ersten – hmmm, nennen wir es – “poetischen” Versuch erinnern, in dem ich meine ganzen Operationen und Ängste damals verarbeitet habe. “Bridge over troubeled water” war mein erster Text, der in diese Richtung gegangen ist, und ich habe so viele begeisterte Zuschriften daraufhin bekommen, dass ich angefangen habe, weiterhin Texte in diese Richtung zu schreiben. Ich habe für mich damit einen Weg gefunden, Dinge zu verarbeiten, obwohl ich zuvor nicht einmal auf die Idee gekommen wäre, dass so etwas in mir stecken könnte.
Ja, ich glaube, das war der Moment.

Die Antwort ist im Grunde also ganz simpel – ich schreibe nicht nur gerne, ich liebe es, ich brauche es. Es macht mich aus!

Hast du noch weitere Bücher geplant? Was dürfen wir denn in nächster Zeit erwarten?
Ist ein weiteres Buch geplant?

Ja, das waren wohl die am häufigsten gestellten Fragen – wie sieht es mit zukünftigen Büchern aus? Darauf möchte ich jetzt nur kurz eingehen, da demnächst sowieso wieder einmal ein Bericht aus meiner Schreibwerkstatt fällig ist. Lasst mich nur so viel dazu sagen: Ja, ich schreibe weiter!
Das Konzept für mein nächstes Buch steht schon lang. Ich denke, vielleicht werde ich in dem gerade erwähnten nächsten Bericht ein paar Ideen dazu veröffentlichen, aber ich weiß noch nicht, wie ich es in Zukunft mit Büchern an sich handhaben werde. Amazon frustriert einfach nur. Erneut habe ich mit Hatern zu kämpfen und dieses Bewertungssystem von Amazon ist extremst unfair. Deshalb möchte ich diesen Weg nicht mehr gehen, aber wie stattdessen, weiß ich selbst noch nicht. Andererseits brauche ich mir darüber zum Glück jetzt noch keine Gedanken zu machen, denn ich habe noch kein einziges Wort von diesem neuen Buch geschrieben …

Warum, weshalb und wie es eben weitergeht – ich würde sagen, habt noch etwas Geduld, denn das wird dann unter Garantie ausschweifender, als es der Platz hier zulassen würde.

Wie sieht eine typische Woche bei dir aus? Das habe ich mich schon oft gefragt, bei alldem, was du machst.

Als ich diese Frage gelesen habe, dachte ich zuerst noch, ich werde einen eigenen Beitrag dazu schreiben, aber die Wahrheit ist, der würde sehr wahrscheinlich nur 200 Wörter beinhalten. Ich fürchte, ihr stellt euch meinen Alltag spannender vor, als er ist. Wie ein typischer Arbeitstag bei mir aussieht, darüber habe ich sogar wirklich schon einmal einen Beitrag geschrieben. Und im Prinzip reiht sich ein so ein Tag an den anderen. Vormittags kümmere ich mich um all meine Blogbelange, egal ob administrativ oder kreativ, schreibe, produziere Fotos (für mich und andere), recherchiere, beantworte Mails, etc. Um 14 Uhr “frühstücke” ich bzw. nennen das andere wahrscheinlich Mittagspause und bisher habe ich den Nachmittag dem Arbeiten an meinen Büchern gewidmet. Allerdings genieße ich es in meiner momentanen Schreibpause sehr, mich in derselben Zeit nun dem “Eigenstudium” zu widmen, wie ich euch kürzlich erzählt habe. Das geht meist so lang, bis mein Mann zwischen 17 und 18 Uhr von der Arbeit kommt.
Abwechslung in der Woche bringen meine “hausfraulichen Pflichten” (oh yeah), diverse Termine oder Treffen mit Freundinnen und Spaziergänge an der frischen Luft.
Na ja, und was ich am Wochenende so mache, das bekommt ihr eigentlich immer brühwarm von mir in meinen Lebensschnipseln bzw. in Zukunft in meinen “Momentesammler on tour” Beiträgen erzählt.
Ich muss gestehen, dass wenn ich gerade an einem Buch arbeite, meine Woche eigentlich zu wenige Stunden hat. Denn momentan bin ich absolut ausgelastet, aber so, dass ich zumindest wieder genügend Zeit habe, um gründlich zu recherchieren, Fotos zu machen und mich nicht von einem zum anderen hetzen zu müssen und doch das Gefühl zu haben, dass alles zu kurz kommt. Nebenher noch zusätzlich ein Buch zu schreiben und zu veröffentlichen, ist ein zweiter FulltimeJob. Das wird noch spannend, wie ich dies in Zukunft machen werde, denn so wie die letzten zwei Jahre, das funktioniert einfach nicht mehr.

Du bist und warst immer eine große Inspiration, wer oder was nicht inspiriert dich?

Das ist eine sehr gute Frage und wahrscheinlich die schwierigste für mich zu beantworten. Erst einmal ein riesiges Dankeschön überhaupt für diese Worte. Wirklich, eine Inspiration für jemanden zu sein, ein größeres Kompliment kann man einem anderen eigentlich nicht machen. Aber es trägt auch viel Verantwortung mit sich. So banal es sich anhört, im Grunde inspiriert mich das ganz normale Leben. Schon immer gehe ich sehr aufmerksam durch den Alltag. Ich versuche, alles so intensiv aufzusaugen wie nur möglich. Selbst wenn es nur ein Supermarkteinkauf ist oder ich auf einer Parkbank sitze und beobachte. Wahrscheinlich ist das ganz normal für einen Autor, denn alles, jeder Mensch, der mir begegnet, jeder Geruch, jedes Geräusch kann Inspiration für mehrere Buchseiten sein oder für einen poetischen Text.
Ich denke, die häufigste Inspiration für mich sind Textstellen und Zitate. Immer wieder schnappe ich irgendwo etwas auf und mein Kopf fängt schon an zu rattern. Mittlerweile bin ich so klug, dass ich mir das dann sofort aufschreibe, denn leider verschwinden diese Gedanken auch sehr schnell wieder.
Menschen, die mich inspirieren, sind meistens keine bekannten Persönlichkeiten, sondern ganz normale Mitmenschen, die irgendetwas an sich haben, das ich meist nicht einmal benennen kann.
Inspiration für Mode oder fürs Wohnen bekomme ich hauptsächlich durch Instagram – ja, tatsächlich noch immer. Ich mache mir Screenshots und die scrolle ich gerne hin und wieder durch, z.B. wenn ich gerade keine Ahnung habe, was ich anziehen soll oder wenn ich Lust habe, etwas in meiner Wohnung zu verändern.
Was ich definitiv sagen kann, dass bei mir die meisten Dinge, die mich früher inspiriert haben, inzwischen eher das Gegenteil auslösen. Vor fünf Jahren wurde ich noch massiv durch Instagram “geformt” und bin darin aufgegangen. Mittlerweile kann ich mit all diesen gehypten und großen “Influencern” überhaupt nichts mehr anfangen, sie stoßen mich eher ab. Wer mich inspiriert, sind Menschen, die unabhängig vom Mainstream ihren Weg gehen. Die auf Konventionen pfeifen, die keinen Wert auf Materielles legen, die ihre Kraft und Leben anderen widmen, die ihre eigene Meinung haben und dazu stehen, die individuell sind, denen es egal ist, was andere denken, die ihr Leben nur nach ihren Wünschen gestalten, egal was die Masse dazu sagt. Menschen, die verstanden haben, was frei sein, bedeutet. Ab und zu habe ich diese Momente, dass ich sage – wenn ich groß bin, möchte ich so sein wie dieser Mensch. Und das ist immer die absolute Adelung, die allerdings nur sehr selten passiert.

Mir war gar nicht bewusst, dass ein Blog viel kostet? Was würdest du eigentlich raten, soll man mit dem Bloggen heute noch anfangen, oder nicht? Hast du ein paar Tipps für ganz kleine Einsteiger?

Ich glaube, es ist niemandem bewusst, dass hinter einem Blog mehr steckt, als drei Fotos zu machen, ein paar Worte zu tippen und das war´s. Das Ziel, gratis Produkte geschenkt zu bekommen und ständig auf Reisen zu sein, steckt wohl in vielen Köpfen fest. Wahrscheinlich stellen sich die meisten den Beruf “Blogger” so vor. Ich kann nicht einmal mehr zählen, wie viele “Weggefährten” ich in den letzten sechs Jahren wieder verloren habe und ich denke, der Hauptgrund dafür sind die Beweggründe, die einen dazu geführt haben, mit einem Blog zu starten.
Diesem Thema würde ich allerdings wirklich gerne einen eigenen Beitrag widmen. Bisher habe ich noch nie direkt über das, was ich hier mache bzw. übers “Bloggen” geschrieben, da ich nicht gedacht hätte, dass das interessant sein könnte. Aber ich werde dies gerne demnächst nachholen, also bitte noch etwas Geduld.

Vielleicht so viel schon mal vorweg: Wenn man es aus den richtige Beweggründen heraus macht, dann ist es nie zu spät – aber mehr dazu ganz bald, versprochen.

Ich kann mich zwar erinnern, dass du schon mal über Ratgeber geschimpft hast, aber ich würde schon gerne wissen, was ist dein Rat fürs Leben? Was würdest du anders machen, könntest du etwas ändern? Was würdest du anderen raten, die ihr Leben verändern wollen?

Erst einmal viiiielen Dank für diese Frage, die zwar eigentlich etwas anders formuliert war, was mich bestimmt fünf Zentimeter hat wachsen lassen, aber ich wäre mir seltsam vorgekommen, das 1:1 so wiederzugeben. Aber ich danke dir tausendmal für die Worte, die du gewählt hast. Auch wenn meine Meinung zu Lebensratgebern und Menschen, die sich dazu bemüßigt fühlen, anderen ihre Weisheit aufzudrängen, etwas kontrovers ist, Fakt ist, was mich vor allem daran stört, ist die Geldmaschinerie dahinter. Deshalb würde ich auch für diese Frage um etwas Geduld bitten, denn auch dazu würde ich sehr gerne einen eigenen Beitrag verfassen, das kann niemand in drei Sätzen beantworten (schon gar nicht ich Plappermaul).

Woher kommen die Ideen für Beiträge? Oder ist das für nicht-kreative Menschen gar nicht vorstellbar?

Ähnlich wie mit der Inspiration selbst ist es das einfache Leben, das mich auf Beitragsideen bringt. Wovon ich mich von Anfang an eher distanziert habe, waren die “Einheitsbrei-Themen”, die es auf jedem Blog zu finden gibt. Ihr braucht nicht noch jemanden, der euch die neuesten Beauty-Produkte vorstellt oder erzählt, welches Must-Have in eurem Kleiderschrank noch fehlt. Das bietet natürlich automatisch Stoff für neue Beiträge, aber ich habe noch nie den leichten Weg gewählt. Wahrscheinlich habe ich mit den Jahren so etwas wie einen Automatismus entwickelt. D.h., auch wenn ich schon immer mit offenen Augen durchs Leben gegangen bin, bin ich jetzt wahrscheinlich noch aufmerksamer, nehme Dinge und Situationen wahr, die anderen vielleicht entgehen UND habe mir eben angewöhnt, alles sofort zu notieren. Ich bin mir sicher, jeder Mensch, egal ob er von sich denkt, dass er kreativ ist oder nicht, würde auf genauso viele Beitragsideen kommen, wenn er das denn müsste – wenn ihr versteht, was ich damit meine.
Ich würde vor einem Automotor stehen und mich fragen, wo der Zauberstab ist, um den zum Laufen zu bringen, da das einfach eine vollkommen fremde Materie für mich ist und jeder, der damit zu tun hat, in meinen Augen ein Genie sein muss. Jeder Bereich, in den man selbst keinen Einblick hat, kommt einem immer unglaublich aufregend, schwierig und spannend vor, aber wenn man tagtäglich damit zu tun hat, merkt man, dass gar nicht so viel dahintersteckt.
Und so ist es auch bei meiner Arbeit. Wie schon beim Alltag – klar, in meinen Lebensschnipseln wirkt es so, als ob ich ständig unterwegs bin, immer unter Menschen und superfancy durch den Tag fliege. Die Realität sind Stunden vor dem Computer, um am Abend ungeschminkt in einen Schal gehüllt eine Runde um den Block zu drehen, um überhaupt einmal frische Luft zu bekommen.
Sollte sich das allerdings negativ anhören, dann muss ich dem widersprechen: Ich liebe es und würde es nicht anders haben wollen. Aber vergesst nicht, man idealisiert so gerne das Leben eines anderen, dabei putzt der sich auch mit derselben Zahnpasta die Zähne wie du.

eine Lieben, ihr könnt der Wortanzahl da oben jetzt gleich noch mal beinahe 3000 Wörter hinzufügen – Upsi! Ich hätte nicht gedacht, dass das so ausschweifend werden könnte. Ich würde mich ja dafür entschuldigen, aber das habe ich schon lang aufgegeben und es wird sich wohl auch nicht mehr ändern. Meine Beiträge haben immer Überlänge und ich bin zu alt, um mich noch zu ändern. Ich fürchte, ihr müsst wohl oder übel damit leben.
Alsoooo, ihr Lieben, ich hoffe, ich konnte die meisten Fragen zu eurer Zufriedenheit beantworten und die Beiträge zu den anderen folgen in den nächsten Wochen. Erzählt mir doch bitte gerne, ob euch ein Beitrag zu ein paar Zahlen interessieren würde, wie gerade eben angesprochen, oder ob ihr noch andere Beitragswünsche habt. Inzwischen lege ich jetzt eine Runde Fingeryoga ein, denn mir krampft mein kleiner Finger (warum eigentlich, der hat doch beim Tippen am wenigsten zu tun…). Egal, ich wünsche euch einen fantastischen Wochenstart, Lesestoff für die Woche habt ihr jetzt ja genug, und wir lesen uns am Sonntag hier wieder. Ich freue mich riiiesig auf euch alle! Alles, alles Liebe, love&peace,

You Might Also Like

46 Comments

  • Reply
    Karin
    21/02/2022 at 7:51

    Schönen guten Morgen Mirli, wow! Da hast du schon etwas tolles geschaffen und der Umfang fasziniert mich. 600000 Wörter sind schon beeindruckend. Danke für die ganzen Hintergrundinfos, finde ich sehr spannend. Bin schon sehr gespannt, wie es bei dir weitergeht. Dir auch einen schönen Wochenstart, liebe Grüße Karin

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:28

      Dir auch einen wunderschönen guten Morgen, liebe Karin. Ja, wenn ich genauer darüber nachdenke, das ist wirklich ganz schön viel und ich bin sehr dankbar, dass ich das hier überhaupt machen kann und dass es so großartige Leser wie dich gibt, die mir auch immer so liebe Worte hinterlassen. Ich schicke dir gaaaanz liebe Grüße zurück, hab eine grandiose neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Bea
    21/02/2022 at 7:56

    Hallo Mirli, also was du hier geschaffen hast, ist für mich so unglaublich. Du bist immer so eine große Inspiration, umso mehr ist der behind the scence Beitrag sehr genial. Ich hoffe, dass du noch lange lange weiterschreibst. Liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche, Bea

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:27

      Guten Morgen, liebe Bea. Ich kann es nicht oft genug sagen, zu hören, dass man eine Inspiration für andere sein kann und darf, das ist die größte Anerkennung überhaupt und dafür kann ich dir gar nicht genug danken, dass ich das für dich sein darf. Und ich verspreche, so schnell höre ich nicht zu schreiben auf. Ich schicke dir ganz arg liebe Grüße zurück und hoffe, du hast eine fantastische neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Peter
    21/02/2022 at 7:57

    Guten Morgen meine Süße, dass ich Dein größter Fan bin, das weißt Du ja hoffentlich. Ich bin immer sehr froh und dankbar, dass ich Dich auf Deinem Weg begleiten und hoffentlich auch unterstützen darf. Du bist und bleibst für mich der beeindruckendste Mensch überhaupt. Bussi, 344

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:26

      Zum Glück unterstützt du mich, sonst könnte ich das ja auch gar nicht in diesem Umfang machen, deshalb gebührt der ganze Lob nicht nur mir. Danke, dass ich das machen darf, was mich glücklich macht und du mich tatsächlich so dabei unterstützt. 3344, x S.MirlI!

  • Reply
    Eva
    21/02/2022 at 7:57

    Liebe Mirli, danke für all die interessanten Einblicke. Da sieht man erst, wie viel Arbeit du dir machst. Du bist ein ganz besonderer Mensch, ich kann nur danke sagen dafür. Ganz liebe Grüße Eva

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:25

      Ach Eva, du bist immer so ein lieber Schatz und ich kann dir niiiiiemals genug für deine lieben Nachrichten danken. Fühl dich ganz lieb von mir gedrückt, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Vroni
    21/02/2022 at 7:58

    Guten Morgen Mirli, unglaublich. Über 620.000 Wörter, hätte ich nie gedacht. Und vor allem wie lange du das schon machst, sehr beeindruckend. Ich finde es toll, dass du kein Geld damit machen möchtest. Das findet man fast überhaupt nicht mehr heutzutage. Und ja: Amazon ist echt blöd! Liebe Grüße und einen schönen Montag, Vroni

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:24

      Guten Morgen, liebe Vroni – ja, ich war nie ein Mensch, der Erfolg anhand des Verdienstes misst und ich bin froh, dass es viele Menschen gibt, die erkannt haben, das es so viel mehr da draußen gibt, das wichtiger ist. Klar, muss man sich irgendwie ernähren und es hat nicht jeder die Möglichkeit dazu, aber satt wird man auch durch eine Scheibe Brot, man braucht kein ganzes Spanferkel, auch wenn ich selbst eine Zeit gebraucht habe, das zu erkennen. Ich schicke dir ganz arg liebe Grüße zurück, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Anne
    21/02/2022 at 8:07

    Sehr spannend, danke für die Einblicke. Ich finde es faszinierend, was hinter so einem Blog steckt und wieviel Arbeit das ist. Danke dafür und alles Liebe, Anne

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:21

      Guten Morgen, liebe Anne. Ich mag es selbst, wenn ich Einblicke in Dinge oder Arbeiten bekomme, zu denen ich normalerweise keinen Bezug habe. Man sieht die Welt eines anderen dann oft mit ganz anderen Augen. Ich hoffe, du startest richtig gut in diese neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Isi
    21/02/2022 at 8:08

    Liebe Mirli, ich danke dir für diese interessanten Einblicke in deinen Alltag und die ganzen Fakten. Ist schon beeindruckend, was du hier alles machst und wie viel tatsächlich dahintersteckt. Liebe Grüße und danke, Isi

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:20

      Awww, ich danke dir liebe Isi. Es ist oft schon seltsam, man denkt doch nie darüber nach, man macht einfach sein Ding, aber wenn man das dann wirklich einmal auseinander pflückt und von außen betrachtet – ich denke, das sollte jeder einmal mit seinem Leben machen und dann auch einfach einmal nur stolz auf sich sein. Ich schicke dir ganz arg liebe Grüße zurück, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Claudia
    21/02/2022 at 8:09

    Hallo und schönen guten Morgen, die Anzahl der Wörter ist echt beeindruckend. Man kann sich das erst vorstellen, wenn man wirklich 7 Bände vor sich liegen hat. Hatte gar keine Ahnung, dass du das schon seit 2016 machst. Das ist ja in dieser schnelllebigen Zeit schon fast biblisch. Bist eine große Inspiration und auch Motivation für mich, auch mit dem Schreiben zu beginnen. Auch wenn mich der Aufwand ein wenig abschreckt Liebe Grüße Claudia

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:19

      Liebe Claudia, erst einmal vielen, vielen Dank für diese Worte. Wie gesagt, es gibt kaum etwas Bedeutsameres, als wenn man für jemanden anderen eine Inspiration und Motivation sein darf. Und bitte, lass dich von nichts abhalten oder abschrecken. Selbst wenn du Jahre brauchst, um etwas fertigzustellen – einfach anfangen. Du wirst sehen, es gibt dir so viel!!! Und eines kann ich dir garantieren, wenn du erst einmal angefangen hast, kannst du nicht mehr aufhören. Ich schicke dir ganz arg liebe Grüße zurück, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Dirk
    21/02/2022 at 8:12

    Hallo Mirli, ja, das was Du hier machst, ist großartig. Ich danke Dir für all diese Einblicke. Ich bin sicher, dass niemand sich richtig vorstellen kann, welche Arbeit hinter so einem Meisterwerk steckt. Ganz großes Kino. LG Dirk

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:17

      Ich danke dir ehrlich für deine lieben Worte immer und dein großartiges Feedback. Viiiielen, vielen Dank. Ich hoffe, du hast eine fantastische neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Simone
    21/02/2022 at 8:13

    Guten Morgen Mirli, danke für die Einblicke, bin mehr als überrascht, was du alles schon geschrieben hast und vor allem wie viel. Hätte ich nicht vermutet. 600.000 Wörter in 7 Bänden, das soll mal einer nachmachen. Schönen Wochenstart und liebe Grüße Simone

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:17

      Liebe Simone, ich war ehrlich auch überrascht. Wie gesagt, ich hätte zwar, glaube ich, mit noch mehr gerechnet, allerdings liegt das sehr wahrscheinlich daran, dass ich nicht viel Bezug zu zahlen hab und mir schlecht Größenordnungen vorstellen kann. Was auch gut so ist, sonst könnte ich wahrscheinlich überhaupt nichts mehr veröffentlichen. Hab du auch einen fabelhaften Start in die Woche, ganz arg liebe Grüße zurück, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Anika
    21/02/2022 at 8:13

    Was ich so faszinierend bei dir finde, du schreibst so viel und auf so einem hohen Niveau. Bitte immer weiter so und danke für die Insights Alles Liebe Anika

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:15

      Liebe Anika, du bist so ein Schatz, also das mit viel kann ich dir garantieren, ich habe es versucht, aber ich kann nicht anderes schreiben als immer viel zu viel. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich jemals wieder damit aufhören werden. Hab einen ganz wundervollen Tag, du Liebe, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Franzi
    21/02/2022 at 8:18

    Man fasst es kaum, das sind ja dann 100.000 Wörter pro Jahr, dass ist eine sehr beeindruckende Statistik. Deine Tagesplanung ist genau nach meinem Geschmack. Danke für die Eindrücke und schöne Grüße, Franzi

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:13

      Mein Glück – ich habe schon immer enorm schnell tippen können. Also tatsächlich überdurchschnittlich schnell. Habe sogar einmal einen Wettbewerb gewonnen 😉 Das hilft bestimmt und dass ich sowieso so eine Quasselstrippe bin. Ich danke dir auf alle Fälle für deine so lieben Nachrichten immer und hoffe, du hast eine fantastische Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Evelyn
    21/02/2022 at 8:19

    Liebe Mirli, danke vielmals für die Hintergrundinfos. Sehr spannend. Und bei Amazon bin ich ganz bei dir. Hast du schon mit einem Verlag gesprochen, die müssen dir ja die Bücher aus den Händen reißen. Bist eine große Inspiration für uns alle hier, bin ich mir sicher. Liebe Grüße Evelyn

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:12

      Guten Morgen, liebe Evelyn. Du bist ja lieb. Na ja, mein erstes Buch “Lebensgrün” habe ich tatsächlich versucht, bei einem Verlag unterzubringen, was ungefähr so häufig vorkommt wie ein Lottogewinn. Und ich habe es tatsächlich geschafft, das Interesse meines Lieblingsverlags zu wecken – und dann kam Corona. Ich werde wohl nie erfahren, ob es so nicht gereicht hat oder ob mein Buch auch Opfer der Krise wurde. Leider ist es so, dass es die Buchbranche durch ausgefallene Messen sehr hart getroffen hat und als no-name Autor hat man im Prinzip überhaupt keine Chance mehr. Aber ich gebe nicht auf, wer weiß, vielleicht brauche ich auch nur Geduld und Durchhaltevermögen. Das habe ich ja zumindest. Ich danke dir von ganzem Herzen für deine lieben Worte und wünsche dir eine ganz fanatische neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Rita
    21/02/2022 at 8:19

    Hallo und schönen guten Morgen liebe Mirli, danke für all die Einblicke die du gewährst. Mich fasziniert es immer sehr, was da alles dahintersteckt und wie viel Arbeit es ist. Kann ich gut nachvollziehen, dass da einige schon wieder aufgehört haben, man stellt sich das als Laie wirklich einfacher vor. Hätte nicht gedacht, dass es auch teuer ist, umso dankbarer bin ich dir, dass du es trotzdem noch machst und so vielen Menschen eine Quelle der Inspiration bist. Danke und ganz liebe Grüße Rita

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:10

      Liebe Rita, an erster Stelle ein so riesengroßes Dankeschön für deine Worte und dein Feedback. Ich denke, dass sehr viele denken, es reicht schon, wenn man sich eine Seite erstellt, zwei, drei Beiträge hochlädt und dann läuft das. Dass erst einmal jemand zu dir finden muss, dass du überhaupt etwas bieten musst, damit man auch wiederkommt und dass es meist Jahre dauert, bis du wenn überhaupt zu Erfolg kommst, das bedenken die wenigsten. Leider wird heute vieles so angegangen – ich habe das in letzter Zeit auch häufig bei Instrumenten gemerkt. Jemand kauft sich ein Klavier, weil er wahrscheinlich denkt, drei Wochen später kann er schon aufspielen, dass dahinter jahrelanges Lernen und Üben steckt, das sieht man halt immer nicht. Das merkt man dann erst selbst. Auf alle Fälle bin ich froh, dass ich hier so wundervolle und unterstützende Leser habe wie dich. Hab eine ganz wundervolle Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Ramona
    21/02/2022 at 8:20

    Hallo Mirli, sehr beeindruckend! Du machst hier mehr als einen guten Job, sofern Job überhaupt das richtige Wort ist. Und wenn du mal alle Beiträge in Bücher verpackst, ich bin die erste, die sie kauft Schöne grüße und einen guten Start in die Woche und danke für alles

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:07

      Guten Mooooorgen, liebe Ramona. Hmmmm, also meine Beiträge werde ich wohl nicht herausbringen, aber … nein, dazu sage ich noch nichts. Ein Bericht aus meiner Schreibwerkstatt folgt bald, vielleicht verstehst du dann mein Herumgestammel. Du bist auf alle Fälle ein Schatz, damit das mal klargestellt ist. Hab einen wunderschönen Montag, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Nora
    21/02/2022 at 8:21

    Wahnsinn, ich hätte mit viel gerechnet aber nicht mit so vielen Wörtern und 7 Bände sind schon beeindruckend. Ich hoffe so sehr, dass bald bald ein neues Buch von dir erscheint. Danke für die Einblicke, sehr inspirierend und interessant. Alles Liebe Nora

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:06

      Guten Mooooorgen, liebe Nora. Ich verspreche, dazu kommt ganz bald ein eigener Beitrag. Geschrieben habe ich ihn schon, also nur noch ein bisschen Geduld. Aber eines muss ich auf alle Fälle sagen: das bedeutet mir ehrlich so, so viel. Viiiiielen Dank!!! Ich hoffe, du hast eine wunderschöne und nicht zu stressige Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Samira
    21/02/2022 at 8:22

    Hallo Mirli, ich hätte nie damit gerechnet, was da alles dahintersteckt und wie viel Arbeit so ein Blog ist. Kann man eigentlich davon leben? Liebe Grüße Samira

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:05

      Guten Moooorgen, liebe Samira. Da tatsächlich einige Fragen zum Bloggen selbst gekommen sind, wird ganz bald ein Beitrag zu diesem Thema folgen, also noch etwas Geduld. Vielleicht eine kurze Antwort vorweg: Ja, im Prinzip mit der richtigen Reichweite und wenn man genügend Kooperationen eingeht, kann man sogar sehr gut davon leben. Wenn man allerdings so picky ist wie ich, dann sollte man schon noch ein zweites Standbein haben. Ich denke, das ist das Schwierige bei diesem Thema, wenn man sich rein davon ernähren will, dann wird es schwer, seinen Prinzipien treu zu bleiben, denn dann artet es einfach in eine reine Werbeplattform aus, wie man an so but wie jedem halbwegs größeren Blogger sieht, wenn man sehr ausgewählt arbeitet, dann wird es nicht zum Leben reichen. Das ist wohl die Krux an dem Ganzen. Liebe Samira, ich wünsche dir eine ganz fantastische neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Selina
    21/02/2022 at 8:23

    Hi Mirli, danke für die Einblicke, die sehr spannend und beeindruckend zu gleich sind. Bin wirklich überrascht. Liebe Grüße Selina

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:02

      Liebe Selina, das freut mich wirklich sehr. Ab und zu habe ich das Gefühl, dass ich mich immer wieder wiederhole, aber zum Glück kommt das zumindest nicht so an. Ich wünsche dir einen wunderschönen Montag, ganz liebe Grüße zurück, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Tamara
    21/02/2022 at 8:24

    Guten Morgen Mirli, danke für die Hintergrundinfos, für mich immer eine Welt, die ich nie ganz verstehen werde. Ich finde es nur immer so schön, dass man mit so einer qualitativ hochwertigen Arbeit so erfolgreich sein kann. Das gibt noch Hoffnung. Dank dir für jedes einzelne Wort. Liebe Grüße Tamara

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:01

      Liebe Tamara, ist es nicht seltsam, dass man selber immer denkt, wie langweilig es eigentlich ist bzw. wie man meist denkt, dass das doch niemanden interessieren kann, was man jeden Tag so macht und für einen anderen ist es eine vollkommen unbekannte und somit spannende Welt… Ich danke dir auf alle Fälle so sehr für deine lieben Nachrichten immer und hoffe, du bist heute richtig gut und motiviert in die neue Woche gestartet, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Christine
    21/02/2022 at 10:11

    Oh, den Teil mit der Computerzeit kann ich so gut nachvollziehen! Bei mir ist es ja auch so, dass ich einfach sehr, sehr viel Zeit vor dem PC verbringe und es dann, wenn ich was auf Instagram oder dem Blog teile, viel mehr so wirkt, als ob ich nur tolle Shootings oder Reisen machen würde…
    Dabei ist das echt nur so ein winziger Teil… aber was man so den lieben langen Tag vor dem PC teilen könnte, ist mir halt auch einfach noch nicht eingefallen. 😉

    • Reply
      MirliMe
      21/02/2022 at 11:00

      Ehrlich gesagt kann ich mir auch nicht vorstellen, dass es so spannend wäre, wenn ich jeden Tag dasselbe zeige. Auch wenn es mich bei anderen tatsächlich schon interessiert … hm, vielleicht sollte ich mir darüber einmal Gedanken machen 😉 Ich wünsche dir eine fantastische Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    miras_world_com
    21/02/2022 at 15:24

    Interessanter Beitrag und die Zahlen sind beeindruckend. Ich musste direkt an einem Film mit Edie Murphy denken, wo er nur 1000 Wörter zu Verfügung hatte. Wie schnell die “verbraucht” waren. Und ich gebe dir vollkommen recht, ein Blog bedeutet viel Arbeit, da muss viel Liebe mit! Ich wünsche dir alles Liebe und sende schöne Grüße!

    • Reply
      MirliMe
      22/02/2022 at 10:39

      Ich danke dir liebe Mira, dir auch eine fantastische Woche, alles, alles Liebe, x S.MIrli!

  • Reply
    Wonderful Fifty
    23/02/2022 at 15:22

    Liebe Mirli, was für ein interessanter Beitrag, der nochmals mehr Einblick in dein Leben gibt und in dem wir viel Persönliches von dir erfahren dürfen. Für mich ist es immer spannend, die Person hinter einem Blog näher kennenzulernen und das hast du mit diesen Beitrag ganz wunderbar geschafft. Aber auch die Zahlen und Fakten zu deinem Blog selbst finde ich total interessant und es ist wirklich beeindruckend, was für ein tolles Werk du hier mittlerweile gestaltet hast. Jeder Beitrag besonders, jede Textzeile interessant und das gelingt in Weiten des Internets nicht vielen, da hast du eindeutig eine ganz besondere Stellung. Es hat mich aber auch gefreut, über die Hintergründe, deine Überlegungen und die Arbeitsweise etwas zu erfahren und daher freue ich mich schon sehr, auf die detaillierten Beiträge, die einzelne Themen und Auswertungen explizit bearbeiten. Liebe Mirli, hab noch ganz wunderbare Jännertage mit viel Sonnenschein und tollen Momenten, fühl dich herzlich gedrückt und alles, alles Liebe Gesa

    • Reply
      MirliMe
      24/02/2022 at 11:32

      Liebe Gesa, es macht irgendwie ja auch richtig Spaß, solche Fragen zu beantworten. Darüber nachzudenken, wie viel ich hier preisgebe, das habe ich schon lang aufgegeben. Deshalb freut es mich umso mehr, wenn man dann so liebe Nachrichten bekommt. Ich wünsche dir einen wunderschönen sonnigen Tag und ein mindestens genauso schönes baldiges Wochenende, alles, alles lIebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Vanessa
    09/03/2022 at 12:41

    Hi Mirli,
    danke für diese Einblicke und Antworten, das waren Fragen, die ich tatsächlich auch schon hier und da an dich gestellt habe. So spannend! Vor allem der Blick hinter die Blogkulissen wird mich auch sehr interessieren, da ich ja auch weiß, wieviel Arbeit ein Blog macht und ich poste ja nun viel weniger als du 🙂
    Und ich finde es schon zeitaufwendig, neben meinem Vollzeitjob brauche ich dann doch auch nochmal Hobbies abseits vom Bildschirm 😀 Ich freue mich, wenn du die 1.000.000 Wörter knackst 😀
    Liebe Grüße!

    • Reply
      MirliMe
      09/03/2022 at 12:46

      Ich finde es selbst ja immer absolut spannend, wie andere an dieses Thema “Blog” herangehen. Jeder nimmt das ja anders war, aber in einem kann ich dir absolut zustimmen, bildschirmfreie Zeit wird auch für mich ein immer größerer Luxus, denn ich mir bewusst immer wieder verschreibe. Ich wünsche dir eine fabelhafte Wochenmitte, alles, alles Liebe, x S.Mirli!

    Schreibe einen Kommentar zu Nora Cancel Reply