Travel

Chicago, the windy city – Travel Diary 2.0

Meine Lieben, es ist soweit, die Reise kann weitergehen und nachdem wir gemeinsam ja schon die Anreise und den ersten Tag in Chicago erlebt haben, enthalte ich mich jetzt der großartigen einleitenden Worte bzw. erzähle euch auch nicht mehr bis ins kleinste Detail alle Fakten, die es über die Stadt in Illinois zu wissen gibt, sondern wir stürzen uns am besten gleich wieder ins Vergnügen. Wenn ihr allerdings schon noch mehr wissen wollt bzw. den ersten Teil verpasst habt, schaut doch einfach noch schnell einen Sprung vorbei.

Was ich euch aber dennoch vorher erzählen wollte, ist, woher der Name „windy city“ eigentlich kommt, denn dass Chicago jetzt gar nicht unbedingt soooo furchtbar windig ist, das konnte ich ja schon selbst herausfinden. Tatsächlich ist es natürlich schon so, dass die Stadt nunmal am Ufer des Michigansees liegt und der Wind oft sehr stark vom Wasser her durch die Häuserschluchten im Zentrum bläst. Allerdings beträgt die durchschnittliche Windgeschwindigkeit nur 16,6 km/h, im Vergleich dazu ist z.B. Boston um einiges windiger (20 km/h) bzw. New York fast gleichauf mit 15 km/h.Es gibt also noch eine andere Erklärung. Dabei geht es um die Rivalität zwischen Chicago und Cincinnati. Mitte des 19. Jahrhunderts machte Chicago Cincinnati die Vorherrschaft in der Fleischverarbeitung strittig, woraufhin die Zeitungen in Cincinnati darüber berichteten und Chicago als „windy city“, also als „aufgeblasene Stadt“ bezeichneten.
Andere Theorien führen es auf die Zeit der Prohibition zurück, als Chicago ein hartes Pflaster war, eine „windige Stadt“ eben. Welche Theorie nun stimmen mag, Chicago ist und bleibt als „windy city“ bekannt und was ich an den restlichen Tagen noch hier erleben durfte, ich würde sagen, ich zeige es euch einfach jetzt gleich….

DAY II: The Loop – Cloud Gate – Millenium Park – Grant Park – Buckingham Fountain – North Ave Beach – Lincoln Park Zoo

Ein guter Tag beginnt immer mit einem guten Frühstück und nachdem das am ersten Tag ja ein ziemlicher Fail war und sonntags in der Früh noch weniger los ist in dieser Stadt, sind wir auf Nummer sicher gegangen und haben „Le Pain Quotidien“ angesteuert, eine Lokalkette, die ich bereits aus London kenne und liebe und die rein organische Speisen im Repertoire hat.Und weil Sonntag nunmal immer Pancake-Sonntag ist für mich, sind genau diese auf meinem Frühstückstisch gelandet, gemeinsam mit einem leckeren Oatmeal mit Bananen. So beginnt der Tag schon einmal sehr fein, oh und habe ich schon den strahlend blauen Himmel, Sonnenschein und 20 Grad plus erwähnt, für Chicago bedeutet das Hochsommer! Also beste Voraussetzungen für einen grandiosen Tag!

Fahre eine Strecke mit der Chicago „EL“, der Hochschaubahn in „The Loop“

„The Loop“ wird der Downtown Bezirk von Chicago genannt. Allerdings beschreibt der Begriff auch spezifisch den kleineren Teil des Viertels, der von der erhöhten Rundstrecke der Chicago „EL“ eingeschlossen wird, der bekannten Hochschaubahn. Zumindest einmal sollte man bei einem Besuch von Chicago eine Strecke mit dieser Bahn gefahren sein. Die Hochtrassen verlaufen quer durch Downtown und sorgen für ein unverkennbares Straßenbild mit einer ganz eigenen Stimmung.

Mache einen Sonntagsspaziergang durch den Milleniumpark und entdecke die Skulptur „Cloud Gate“

Neben einem erstklassigen Zentrum für Kunst, Musik, Architektur und Landschaftsgestaltung bietet Chicagos zehn Hektar großer Millennium Park im Winter eine Schlittschuhbahn, im Sommer klassische Konzerte und Festivals. Mit dem anschließenden 121 Hektar großen Grant Park bildet er eine der schönsten Grünflächen der Stadt.

Das Cloud Gate ist eine öffentliche Skulptur des britischen Künstlers Anish Kapoor und bildet das zentrale Kunstwerk des At&T-Platzes im Millennium Park. Die „Bean“ wurde zwischen 2004 und 2006 erstellt und hat aufgrund ihrer bohnenartigen Form diesen Spitznamen erhalten.

Gefertigt aus 168 Edelstahlplatten wiegt sie 99,8 Tonnen und ist bei Besuchern und Touristen für Aufnahmen von verzerrten Selbstporträts beliebt. Außerdem lassen sich spannende Spiegelungen der dahinter liegenden Skyline beobachten.Danach sind wir weiter bei herrlichem Sonnenschein gemütlich durch den Park spaziert und haben den Blick auf die beeindruckende Skyline von Chicago genossen bis hin zum Buckingham Fountain, der leider eine kleine Enttäuschung war, nicht weil es nicht ein absolut beeindruckendes Bauwerk wäre, allerdings ist der Brunnen erst ab Mai in Betrieb und so stillgelegt ohne Wasser ist er eher unansehnlich, dabei hatte ich so viele schöne Fotos davon gesehen und mich sehr darauf gefreut, aber anyways. Da wir mittlerweile eine ganz schöne Strecke zurückgelegt hatten und sich vor allem an diesem Tag mein Jetlag dann schon sehr bemerkbar gemacht hat (ich sage nur insgesamt 10 Stunden Schlaf in den letzten 4 Tagen!) wollten wir uns einfach nur einen gemütlichen Platz in der Sonne suchen, um ein bisschen auszuruhen.Und wenn man dann schonmal direkt am Michigansee ist, bietet es sich doch geradezu an, diesen Platz am Ufer dessen zu finden.

Genieße Summer- und Beachfeeling pur an einem der zahlreichen Strände

Uns hat es dafür an den North Avenue Beach verschlagen. Sobald es warm wird, strömen die Chicagoer an diesen einladenden kleinen Strand. Der Uferweg wird von Radfahrern, Inlineskatern, Joggern und Spaziergängern bevölkert. Außerdem steht ein Freiluft-Fitnesscenter und Beachvolleyballplätze für alle Bewegungshungrigen zur Verfügung.
Allerdings hat mir schon der Sandstrand alleine gereicht, wir haben uns dort ganz gemütlich niedergelassen und ich glaube ja noch immer, dass der Michigansee eigentlich ein Meer ist, denn mit einer Größe von eineinhalbmal der Schweiz, kommt dieses Gefühl auf alle Fälle auf.

Nach einem kleinen Picknick sind wir auch tatsächlich etwas eingedöst und das war außer herrlich einfach nur herrlich, kaum zu glauben, was für ein Glück wir mit dem Wetter hatten….definitiv einer meiner Lieblingsmomente dieses Chicagotrips.Natürlich gibt es auch noch zahlreiche weitere Strände, wie den Oak Street Beach, den Montrose Beach oder den Foster Beach, aber wir konnten natürlich nicht jedem Einzelnen einen Besuch abstatten, aber da ich mir zu hundert Prozent sicher bin, dass das nicht mein letzter Besuch in Chicago war, kann ich das bestimmt ein anderes Mal nachholen.

Mit der Zeit hat dann allerdings der Wind doch etwas aufgefrischt und weil wir beide sogar schon von der kurzen Zeit einen leichten Sonnenbrand davongetragen hatten, haben wir uns auf den Weg gemacht, für ein nächstes Chicago-Highlight, denn egal in welcher Stadt, wenn es einen Zoo gibt und es die Zeit zulässt, dann muss diesem ein Besuch abgestattet werden.

Mache einen Ausflug in den Lincoln Park Zoo

Der Chicagoer Zoo oder eben Lincoln Park Zoo ist nach dem Navy Pier Chicagos zweitbeliebteste Sehenswürdigkeit. Außerdem zählt der Zoo zu den ältesten der USA und ist einer der letzten mit freiem Eintritt, was ich zuerst gar nicht glauben konnte. 10 Daumen hoch für dieses tolle Service.

Obwohl die Anlage im Vergleich zu anderen Zoos des Landes eher klein ist, gilt sie als führend in der Affenforschung. Was  mir einfach sofort aufgefallen ist, also wenn die Amis etwas können, dann „entertainen“. Kaum durch das Eingangsportal geschritten, habe ich mich sofort wie im Disneyland gefühlt.An jeder zweiten Ecke gab es Popcorn, Churros, Waffeln und andere Leckereien. Die ganze Anlage war wunderschön gestaltet, wie gesagt, ich habe mich sofort wie in einem Vergnügungspark gefühlt und jeden Schritt, jeden Moment in vollen Zügen genossen. Tatsache ist auch, ich bin bestimmt zum ersten Mal in meinem Leben mit Popcornkübel durch einen Zoo spaziert…kann was!

Erkunde die Gegend und die Luxus-Wohngegend um die Sheridan Road herum bis zum BAHAI Tempel

Diesen Tip habe ich über Instagram bekommen und an diesem Spätnachmittag hat sich eine kleine Autotour einfach angeboten, weil wir schon ziemlich erschöpft waren, aber trotzdem noch nicht genug von Chicago hatten. Deshalb sind wir dann mit dem Mietwagen Richtung Norden gecruist und haben die wunderschönen Villen und Wohnhäuser, genau so, wie man sie aus zahlreichen Serien und Filmen kennt, entdeckt. Diese Tour hat sich auf alle Fälle ausgezahlt, an meinem Iced Chai Latte nuckelnd durch die Gegend tuckern, besser geht es kaum und auch der BAHAI Tempel ist absolut einen Besuch wert.Gläubiger aller Religionen versammeln sich in diesen Sakralgebäuden zu Gebet und Meditation. Weder Bilder, Statuen noch Musikinstrumente sind hier zu finden. Im Mittelpunkt der Andacht stehen die Heiligen Schriften aller Weltreligionen, welche ohne Predigt, Auslegung oder Kommentar rezitiert werden.

Ein Merkmal ist allen Tempeln gemein: Neun Tore nach allen Seiten symbolisieren die Offenheit für die Anhänger der verschiedenen Religionen. Ansonsten zeichnen sich die Häuser der Andacht gerade durch ihre architektonische Vielfalt aus, die ganz bewusst verschiedene Stile und Symbole der unterschiedlichen Kulturen repräsentiert. Eine wunderschöne Philosophie und perfekt für den Abschluss des Tages. Uns hat der Hunger dann auch wieder zurück in die City getrieben und wir haben, wie im ersten Teil schon erwähnt, dem Schwesterlokal des Uno´s, der Pizzeria Due, einen Besuch abgestattet und so ist ein wirklich langer und ereignisreicher perfekter Tag dem Ende zu gegangen.

DAY III: es wird Nacht in Chicago – Nightview vom Skydeck des John Hancock Centers aus

Da mein Mann ja nicht nur zum Vergnügen in Chicago war, sonder auch um zu arbeiten, habe ich den folgenden Tag für mich gehabt und konnte schonmal die ersten Fotos bearbeiten und ENDLICH die abgängigen Stunden Schlaf nachholen, damit ich auch fit war, für unser Abendprogramm, ein erneutes Highlight stand am Programm.Gerade als es zu dämmern angefangen hat, sind wir zurück in die Stadt gekommen und haben diese einzigartige Stimmung genossen, wenn langsam alle Straßenlaternen angehen, die zahlreichen Shops und Lokale ihre Lichter und Lichterketten aufdrehen, wenn die Nacht sich eben langsam in der Stadt ausbreitet.

Wir haben dann noch kurz ein paar Besorgungen auf der Magnificent Mile gemacht, weil mein MacBook tatsächlich auch Strom benötigt, wer hätte das gedacht, und der Adapter natürlich nicht kompatibel war, aber dem konnten wir zum Glück schnell Abhilfe schaffen, eine schnelle warme Suppe haben wir uns auch noch gegönnt und dann hieß es schon Köpfchen heben, um die Spitze des 344 Meter hohen Gebäudes auch erspähen zu können.Die Entscheidung dieses Erlebnis vom Wochenende auf den Montag zu legen, war genau die richtige, weil wir so gut wie alleine waren. Okay, das ist jetzt vielleicht auch übertrieben, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, was für ein Tumult hier am Skydeck am Wochenende vorherrschen muss.

Alleine die Abgrenzungen im Ticketsalebereich lassen auf eigentlich hohen Andrang schließen und wir konnten einfach nur hindurchlaufen. Mit dem Lift ging es dann in Rekordgeschwindigkeit nach oben und der Ausblick, der sich dort dann vor uns ausgebreitet hat, für diesen fehlen mir momentan noch immer die passenden Worte.Das John Hancock Center befindet sich eben direkt an der Magnificent Mile und 100 Stockwerke sind auf den 344 Meter hohen Wolkenkratzer verteilt.  Anfang 2017 wurde das Gebäude in 360 Chicago unbenannt, was ich persönlich komplett unsinnig finde, aber mich fragt ja sowieso keiner.

1965 wurde mit dem Bau des Gebäudes begonnen und 1969 fertiggestellt. Das John Hancock Center ist Chicagos vierthöchstes Gebäude und bietet einen genialen Rundumblick auf die Stadt. Im 94. Stockwerk befindet sich eben das Observatory, die Aussichtsetage. Bei klarem Wetter kann man von hier aus einen bis zu 100km weiten Blick auf Chicago und den Michigansee genießen.Im 95. und 96. Stockwerk befindet sich das Restaurant Signature Room. Im Februar 2013 wurde im 94. Stockwerk die hochgelegenste Eislaufbahn der Welt eröffnet, ich schätze also, ich werde irgendwann im Winter wiederkommen müssen, um dieses Vergnügen unbedingt auszuprobieren.

Allerdings kann das gar nicht an diese sensationelle Erfahrung heranreichen, die wir erleben durften, ich sage nur TILT! Was das bedeutet? Seit Frühjahr 2014 kann man sich einem Nervenkitzel ganz besonderer Art hingeben. Ich weiß gar nicht genau, wie ich es beschreiben soll. Im Prinzip ist es ein Glasbalkon, der sich, sobald man mit Blick nach außen steht, anfängt um einige Grade zu neigen, so dass man mit Kopf nach vorne quasi in der Luft schwebt. Leider war es nicht erlaubt, dort zu fotografieren, aber ich hoffe, ihr könnt euch auch so ein Bild von diesem Erlebnis machen.Ich muss ja sagen, ich bin was so Attraktionen und Achterbahnen angeht, ziemlich unerschrocken, mich bringt so leicht nichts ins Schwitzen, aber hier ist anfangs mein Puls schon etwas in die Höhe geschossen. Das Vergnügen kostet neben den 20$ Ticketpreis für das Observatory nochmal 7$, aber das war mir dieses Erlebnis absolut wert.

„Du stehst mit Blick über Chicago und ergreifst die Haltegriffe links und rechts von dir, die Musik wird lauter, die bunten Lichter versprechen, dass gleich etwas passieren wird und plötzlich fängt das Glas an sich zu neigen, du willst dich nicht anlehnen, klammerst dich an die Haltegriffe, bis sich das Glas immer weiter neigt und neigt, du das Gewicht nicht mehr halten kannst und dich mit dem ganzen Körper auf die Scheibe sinken lässt, obwohl du dem Glas nicht trauen willst, aber der Winkel ….du hast einfach nicht genug Kraft dich länger an den Griffen zu halten. Dein Herz schlägt so laut, dass du nichts um dich herum wahrnimmst, das kalte Glas lässt dich erschaudern und dann langsam kannst du es genießen, das Glas ist zum Stillstand gekommen und du staunst und schaust und bist absolut in diesem Moment!“Im Anschluß haben wir uns einfach noch auf einem Bänkchen niedergelassen, das haben unsere Nerven gebraucht, und nochmal diesen atemberaubenden Blick genossen, bevor wir uns zurück auf den Weg Richtung Auto durch die nächtliche, glitzernde Metropole gemacht und unseren letzten Abend in Chicago genossen haben. Bye, bye Chicago, we´ll see each other again, I promise!

Am nächsten Tag haben wir uns nach einer letzten Runde durch Downtown auf unseren kleinen Roadtrip Richtung Detroit begeben. Da ich tagsüber ja alleine unterwegs gewesen wäre und so viele Horrorstories erzählt bekommen und gelesen hatte, habe ich beschlossen, ich bleibe in meinem kleinen Hotel in the middle of nowhere, auch Webberville genannt, und arbeite lieber an den Reiseberichten für euch. Ich gestehe, ich bin ein ziemlicher Angsthase und ich hätte keinen Moment genießen können. Klar gibt es in Detroit auch schöne und sichere Ecken, aber nachdem wir es sogar in Chicago geschafft haben, mitten in  der Southside zu landen, die man eigentlich meiden sollte und als allererstes gleich eine Drogenübergabe gesehen haben…tja, irgendwie ist mir da die Lust auf Detroit vergangen.Die zwei Tage in Webberville habe ich also mit Fotos bearbeiten und schreiben verbracht, abends waren wir im Kino, eine einmalige Erfahrung und den neben dem Hotel gelegenen Outletcenter habe ich auch einen Besuch abgestattet, mir ist also nicht langweilig geworden und so konnte ich die Vorfreude auf den letzten Teil unseres USA-Trips so richtig auskosten. Denn mittlerweile bin ich in New York City gelandet und was ich hier alles so erlebe, das erzähle ich euch schon ganz bald.

Meine Lieben, wie hat euch denn der zweite Teil meines Chicagotrips gefallen, habe ich euch Lust auf diese Stadt machen können? Wie immer würde ich mich riesig über ein paar Worte von euch freuen und ich bin jetzt dann mal wieder weg, NYC will von mir gerockt werden und ich hoffe ihr seid dann alle wieder mit dabei, wenn ich NY nochmal mit euch gemeinsam erlebe. See you soon, lots of love, love&peace,

Last but not least, ich wollte euch natürlich die zahlreichen sehenswerten Museen nicht unterschlagen, gerade das „Art Institute of Chicago“ hätte mich selber extremst interessiert, weil ich nunmal ein großer Fan des Impressionismus bin und dieses eine ziemlich umfangreiche Abteilung beherbergen soll, meinen Mann hätte das „Museum of Science and Industry“ brennend interessiert, sowie das „Field Museum of Natural History“ oder auch das „Shedd Aquarium“, aber ich schaffe es einfach nicht, wenn so schönes Wetter herrscht, mich in ein Museum zu begeben, tja, also MUSS ich wohl wiederkommen, wie blöd aber auch.

You Might Also Like

30 Comments

  • Reply
    L♥ebe was ist
    30/04/2017 at 8:22

    meine liebe Mirli,
    das sind wieder so wahnsinnig tolle Fotos! diese Citylights-Athmosphäre bei Nacht hat ja schon ihren ganz eigenen besonderen Charme. wunderschön anzuschauen!
    und ich hätte ja nie gedacht, dass man in Chicago sogar so ein Beach-Feeling genießen kann! das ist ja total genial 🙂
    so wie es ausschaut gibt es so viel in und um Chicago zu entdecken, da braucht man sicherlich ein paar Tage Zeit.
    bin aber schon sehr gespannt auf deine Erlebnisse aus NYC! hab also eine gute Zeit meine Liebe und die liebsten Grüße,
    ❤ Tina von Liebe was ist

    • Reply
      MirliMe
      30/04/2017 at 12:52

      Liebe Tina, du bist so ein Schatz, vielen vielen Dank. Mich hat auch vor allem diese Nachtansicht von Chicago am meisten beeindruckt, ich muss jetzt sogar sagen, die finde ich noch viel schöner, als die von New York. Dass Chicago bzw. der Michigansee einen Sandstrand hat, wusste ich sogar, allerdings dass es so sehr wie am Meer wirkt, das war mir auch nicht klar und wenn man dann noch SO ein Glück mit dem Wetter hat, das für Chicago wirklich ungewöhnlich zu sein scheint….Ich wünsche dir noch einen ganz wunderschönen und gemütlichen Sonntag, ganz liebe Grüße aus New York, Big kiss, x S.Mirli!

  • Reply
    Miriam
    30/04/2017 at 8:57

    Mirli. Ich bin platt. Nun habe ich beide Reiseberichte gelesen und was kann ich sagen? Ich denke ich eröffne mal mit einem großen Applaus!!! Erstmal unabhängig von der Destination, mit wie viel Herzblut, Eifer und Präzision kann man Reiseberichte schreiben? Ich glaube, dass war mit dein ausführlichster und lebendigster. Ich habe Hunger auf Pizza und überlege all meine Urlaubspläne noch mal zu überdenken und es dir mit einer Rundreise gleich zu tun. Ob man Amerika mag oder nicht, ob man je mal nach Chicago wollte, spätestens jetzt wirst du wohl keinen Leser finden der nicht darüber nachdenkt dort Urlaub zu machen. Mirli, im Grunde kannst du auch einen Reisebericht über das Deathvalley schreiben und alle fühlen sich so „mitgenommen“ das man danach direkt die Hotels auscheckt. Was für eine Mühe und Leidenschaft ins deinen Posts steckt hat sich hier wieder gezeigt und meiner Meinung nach nochmal alles getoppt. Ich danke dir, dass du uns mal wieder mit auf Reisen nimmst und dazu noch deine kostbare Reisezeit nutzt. Ein Livebericht sozusagen. Ich kann es kaum erwarten den über NYC zu lesen, denn das ist die Stadt meines Herzens. Ich war 2 mal dort und ich weiß jetzt schon, dass es nicht das letzte war. Nach deinem Post werde ich wahrscheinlich schon auf den Weg zum Flughafen sein :-D. Mirli ich danke dir für den Sonntagsausflug und wünsche dir weiterhin eine unvergessliche Zeit. Ich freu mich auf alles was von dir kommt! Das dickste Bussi aus Essen!
    Pass auf dich auf!
    Deine Miri

    • Reply
      MirliMe
      30/04/2017 at 12:57

      Mein Mirischatz, so so liebe Dank für DIESE Worte, weisst du, dass das immer der allerschönste Lohn ist. So ein Reisebeitrag macht immer am meisten Arbeit, die ganzen Fotos bearbeiten, die Recherche und dann noch das Layout, aber wenn ich sowas dann lese, dann weiß ich immer, warum ich mir die ganze Arbeit antue, dann habe ich genau mein Ziel erreicht. Und es tut einfach so gut, solche lobenden Worte zu bekommen, du bist einfach wirklich so ein positiver und energiegeladener Mensch, du brauchst meine gar nicht. Und es hat diesmal Riesen Spaß gemacht, schon von der Reise aus zu schreiben und ich verspreche dir, ich werde weiter ganz viele Eindrücke sammeln, Fotos habe ich auch schon jede Menge, damit wir dann wieder gemeinsam NY unsicher machen können. Ich wünsche dir so einen wundervollen Sonntag und ich denk ganz fest an dich, wenn ich heute unter Miss Liberty stehe. Ganz ganz liebe Grüße und Big kiss from the Big apple, x S.Mirli!

  • Reply
    Gabriela
    30/04/2017 at 9:05

    Wunderbare Bilder und ganz spannend geschrieben!!!! Einfach toll Spatz!!! Ich hätte es mir nicht so schön vorgestellt. Alles Liebe für dich, Bussi

    • Reply
      MirliMe
      30/04/2017 at 12:52

      So liebe Dank Gabriela, ich freue mich immer so riesig von dir zu lesen. Mich hat Chicago auch absolut überrascht und ich habe (mal wieder) mein Herz verloren. Ich wünsche dir noch eine ganz wundervolles Restwochenende, ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli!

  • Reply
    Melia Beli
    30/04/2017 at 11:18

    Liebe Weltenbummlerin,
    bei deinem Reisebericht möchte man sich direkt in das nächste Flugzeug setzen und in die Ferne fliegen! Meine Schwester war vor ein paar Jahren in Chicago und hat mir schon Lust auf die Stadt gemacht, dank deines Blogposts ist die jetzt gleich noch größer geworden. Überhaupt will ich endlich mal wieder in die USA – zu lange ist der letzte Besuch jetzt her. Und dann steht neben meiner absoluten Lieblingsstadt Boston auch Chicago auf dem Plan 🙂

    Allerliebst
    Melina
    http://www.meliabeli.de

    • Reply
      MirliMe
      30/04/2017 at 12:54

      Liebe Melina, sooooo herzlichen Dank für deine lieben Worte, das geht ja runter wie Öl. Ich habe bisher auch noch nie jemanden etwas Schlechtes über Chicago sagen hören und jetzt weiß ich auch warum, verrate es bitte nicht weiter, aber bei mir hat es NY sogar in der Rangliste überholt, obwohl man die 2 Städte wohl gar nicht vergleichen kann. Die USA sind einfach immer ein geniales Reisland, alleine die Supermärkte, ich komme immer mit einer Tasche voll Essen zurück 😉 Ich wünsche dir noch einen ganz zauberhaften Sonntag, ganz ganz liebe Grüße aus NY, x S.Mirli!

  • Reply
    Alnis
    01/05/2017 at 11:57

    Das ist ein suuuuper schöner Reisebericht, einfach sensationell, ich musste ihn gleich zweimal durchlesen um ja alle Eindrücke verarbeiten zu können, schon alleine die wunderbaren Fotos , da muss ich unbedingt hin!
    Herzliche Grüße an dich und bitte lass mir New York schön grüßen, dicke Umarmung
    Nicole

    • Reply
      MirliMe
      01/05/2017 at 13:39

      So lieben Dank liebe Nicole, mir macht das so sehr Spaß diese Reiseberichte zu schreiben (und vor allem zu erleben 😉 und dann freut es mich umso mehr, so ein liebes Feedback zu bekommen. New York grüßt dich ganz lieb zurück, leider ist heute für uns auch schon der letzte Tag, aber der wird nochmal richtig ausgekostet. Alles Liebe und ganz ganz liebe Grüße aus NYC, x S.Mirli!

  • Reply
    Martina
    01/05/2017 at 12:05

    Liebe Mirli, was für ein wunderschöner Reisebericht von Chicago. Ich bin ganz Hin und Weg. Ich war ja auch schon einmal in Chicago (aber sicherlich schon wieder 8 Jahre her und auch nur 2 Tag.) 🙂 Chicago hat mir ja auch total gut gefallen und deine Bilder sind so was von schön geworden. In den Zoo wäre ich auch soooo gerne gegangen 🙂 und das John Hancock Center sieht ja auch so großartig aus <3 Ich freu mich schon riesig auf deinen NY-Reisebericht 😀

    Liebste Grüße Martina
    http://www.kleidsam.org

    • Reply
      MirliMe
      01/05/2017 at 13:40

      Liebe Martina, vielen vielen Dank für deine lieben Worte, Chicago hat mich absolut verzaubert und ich muss jetzt gestehen, für mich hat es NY sogar im Ranking überholt. Der Zoo war so toll, einer der am liebevollsten Gestalteten in dem ich jemals war. Ich freu mich schon riesig den NY Post zu schreiben, ich wünsche dir einen wunderschönen Wochenstart, ganz ganz liebe Grüße aus NYC, x S.Mirli!

  • Reply
    Tina Carrot
    01/05/2017 at 17:21

    Liebe Mirli,

    oh ja, definitiv hast du mir Lust auf Chicago gemacht! Wie bereits erwähnt – bisher hatte ich in Bezug auf die Stadt keinerlei Sehnsüchte – aber nach deinen wunderbaren Bildern und deinen persönlichen Eindrücken bin ich hin und weg!

    Ich wünsche euch eine gute und entspannte Reise nach New York, keinen Jetlag und ganz viel Spaß in der Stadt, in der nichts unmöglich ist! 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Tina

    • Reply
      MirliMe
      03/05/2017 at 12:53

      Eigentlich wirklich schade, dass Chicago bei den meisten gar nicht unbedingt im Fokus steht, da kommt immer erst NY, Miami, LA, etc zuerst, aber mir persönlich hat es die Stadt absolut angetan und jetzt, da ich von NY zurück bin, muss ich gestehen, mir gefällt Chicago sogar besser als NY: Ich wünsche dir auf alle Fälle eine wundervolle Wochenmitte, ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli!

  • Reply
    Vika
    01/05/2017 at 17:21

    Wieder einmal ein sehr gelungener Post, der einem wirklich Lust macht all diese Dinge zu erleben ❤. Du bist echt mein persönlicher Reiseführer hab ich das Gefühl! Wenn ich diesen Ort besuche, werde ich mir af jeden Fall nochmal deinen Beitrag durchlesen ! Auch dein kleiner kreativer Part hat mich echt gefesselt ! Weiter so meine Liebe! Fühl dich herzlich gedrückt, Vika von http://callmevika.com

    • Reply
      MirliMe
      03/05/2017 at 12:52

      Liebe Vika ,so so lieben Dank und dein persönlicher Reisführer bin ich doch richtig gerne, es macht so Spaß diese Art von Beiträgen zu schreiben, ich freu mich schon, wenn ich mich endlich an den NY Post setzen kann. Ich wünsche dir noch eine ganz fantastische Wochenmitte, ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli!

  • Reply
    Simone
    01/05/2017 at 21:00

    Dein Bericht ist wunderschön detailliert und spannend, ich bekomme gleich Lust zum Reisen 🙂 Die Skyline ist imposant und das „Bean“ sieht cool aus. Eine Beach ist doch auch wirklich was geniales, man kann so schön entspannen nach einem anstrengenden Sightseeing Tag. Danke für Deine Chicaco Einblicke! Liebste Grüsse aus Zürich

    xx Simone
    http://www.littleglitterybox.com

    • Reply
      MirliMe
      03/05/2017 at 12:50

      Chicago ist so eine fantastische Stadt, mit so vielen Seiten. Ich habe ja auch ständig Fernweh und könnte andauernd unterwegs sein, kaum zurück, freu ich mich schon wieder auf die nächste Reise. Ich wünsche dir noch eine fabelhafte Wochenmitte, ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli!

  • Reply
    Irene Writte
    02/05/2017 at 9:16

    Liebe Mirli, heute hab ich endlich Zeit, deine tollen Artikel zu lesen und in Ruhe deine Bilder zu bestaunen. Ich bin immer wieder fasziniert und beeindruckt, mit wieviel Leidenschaft und Freude du uns deine Erlebnisse schilderst und deine Fotos mit uns teilst. Ich habe immer das Gefühl ich stehe genau neben dir und erlebe alles mit. Danke für deine tollen Reisebericht!!! Ich wünsche dir noch eine ganz tolle Zeit und freue mich riesig auf deinen nächsten Beitrag. Fühl dich ganz lieb gedrückt!

    • Reply
      MirliMe
      03/05/2017 at 12:49

      Liebste Irene, ich danke dir so so sehr für deine lieben Worte und dass du das so gerne gelesen hast. Ich schreibe gerade diese Reiseberichte so gerne und wenn man dann so ein tolles Feedback bekommt, das ist das Allergrößte. Ich wünsche dir noch eine ganz fabelhafte Wochenmitte, ich drück dich ganz lieb zurück, x S.Mirli!

  • Reply
    Christine
    02/05/2017 at 10:04

    Ich bin ja ein riesiger Amerikafan und auch schon ganz schön dort rumgekommen. Allerdings bisher vor allem im Westen und im mittleren Westen. Daher war Chicago bisher immer viel zu weit weg. 😉
    Scheint aber wirklich eine sehr schöne Stadt zu sein. Ich finde all diese Hochhäuser (auch wenn ich generell eher jemand bin, der Landschaften mag) sehr beeindruckend. Die schiere Größe entzieht sich irgendwie ganz der Vorstellungskraft…
    Und bei Nacht scheint der Ausblick auch wirklich toll gewesen zu sein!

    Vielen lieben Dank für dein Lob zum letzten Post! Ich freu mich immer drüber, wenn die Leute beim Lesen ein bisschen schmunzeln konnten. 😉
    Mein Papa liest es eher selten… eher meine Mama. Allerdings tut mein Papa zwar so, als würde es ihn unheimlich stören, kommt mir aber bei jedem Missgeschick mittlerweile mit: „Verarbeitetet du das auf deinem Blog?“ Also irgendwie wartet er auch drauf. 😉

    • Reply
      MirliMe
      03/05/2017 at 12:48

      Da geht es mir ganz genauso, ich liebe Amerika und habe meiner Meinung nach noch viel zu wenig gesehen, meistens haben wir uns auch eher auf den Westen konzentriert, deshalb hab ich mich riesig gefreut, einmal etwas Neues kennenzulernen. Das nächste Mal sind die Südstaaten dran, darauf bin ich auch richtig gespannt und stell es mir wie eine andere Welt vor. Ich wünsche dir eine fantastische Wochenmitte, allerliebste Grüße,x S.Mirli!

  • Reply
    Jimena
    03/05/2017 at 7:16

    Wow, die Bilder sehen wirklich ganz toll aus, der Ausblick bei Nacht ist einfach herrlich!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    • Reply
      MirliMe
      03/05/2017 at 12:47

      Für mich war dieser Ausblick auf die Stadt bei Nacht auch ein absolutes Highlight, Chicago hat es mir echt angetan. Ich wünsche dir noch eine fabelhafte Wochenmitte, alles Liebe und ganz liebe Grüße, x S.Mirli!

  • Reply
    kathisworld
    04/05/2017 at 10:33

    Sooo ein Pech aber auch, dass du wiederkommen musst – ich hoffe es trifft dich nicht zu sehr, aber mein Schatz du schaffst das! 😉 Ich liiiiiehiiiebe den Beitrag, weil ich ja (und ich muss es schon wieder anbringen: L O N D O N !!!!) ja auch schon im absoluten Citytrip-Vorfreuden-Rausch bin und das bereits seit dem Valentinstag, aber ich werde echt von Tag zu Tag hibbeliger….. aber zurück zu Chicago: die Fotos sind mal wieder ein Träumchen und besonders cool finde ich da wirklich das beach feeling – ich war damals in Kanada am Huron Lake – nur eben auf Kanada-Seite und mir kam es wirklich auch vor, als wären wir am Meer . total großartig und dann schwuppdiwupp ist man wieder in der beeindruckenden City umgeben von Wolkenkratern und Co – herrlich! Wie bereits mehrfach erwähnt – du hast mir Chicago aber sowas von schmackhaft gemacht – war mir aber klar und es steht jetzt auch auf der Travel-Liste! So mein Schatz, akklimatisier dich gut zu Hause und büchs mir nicht ständig wieder aus! 😉 Bin doch sooo froh, dass ich dich ENDLICH wieder hab! Winkewinke nach Parndorf an mein reisewütiges crazy chick :-***

    • Reply
      MirliMe
      04/05/2017 at 17:55

      Zum Glück habe ich ja einen seehr guten Grund immer nach Graz zurückzukommen, außer wenn ich dann in London bin, eventuell bleib ich dann gleich dort, bist du dabei??! Und ich finde uns zwei ja super, wie subtil wir dieses Wort immer unterbringen, ich wusste gar nicht, wie oft das in jedem Satz vorkommen kann. Ich sags dir, ich hätte auch gerne so einen See plus Strand in Graz, das fehlt eindeutig, was meinst du, wenn wir jetzt zu buddeln anfangen, bis wann hätten wir dann die Größe erreicht, aber das war wirklich sooo herrlich und dann noch so ein Wetter und hinter einem DIESE Skyline, die fehlt übrigens auch noch, wir haben echt noch viel vor. Und keine Angst, so weit verschwinde ich so schnell nicht wieder weg, versprochen, gaaaanz dickes Bussi auf se Couch mein Schatz, x S.Mirli!

  • Reply
    Cathleen
    07/05/2017 at 14:24

    Liebe Mirli,
    WOOOW… Die Bilder sind so großartig- da möchte man wirklich mit dir tauschen!
    Ich möchte auch unbedingt einmal nach Amerika und finde es wunderbar so tolle Einblicke von dir bekommen zu haben, Vielen Dank meine Liebe 🙂 Freu mich jetzt schon auf weitere spannende Reiseberichte!

    Liebe Grüße, Cathleen ♥

    http://holzreich.com

    • Reply
      MirliMe
      08/05/2017 at 10:37

      Liebe Cathleen, wie lieb von dir, diese Reise war so unvergesslich und gerade Chicago einfach nur traumhaft schön, ich hoffe auch, dass ich bald wieder in die Staaten komme und ich arbeite schon an meinem NY Beitrag, ich hab so unglaublich viele Fotos gemacht, die muss ich erstmal alle sortieren. Ich wünsche dir eine ganz fabelhafte neue Woche, alles Liebe und ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli!

  • Reply
    Mny
    10/05/2017 at 12:02

    Wahnsinn Liebes !! Ich bin in 2 Wochen auch endlich mal wieder in Chicago. Ich habe vor 9 Jahren mal dort gelebt für ein paar Monate und deswegen fühle ich mich natürlich total zu der „windy city“ hingezogen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich auch „nur“ die typischen Touri-Ecken kenne. Ich wüsste gar nicht wo ich anfangen sollte was ich am schönsten finde. Ich persönlich mag Chicago ja lieber als New York… aber das sieht natürlich jeder anders 🙂 Ich freue mich total zu lesen, dass es dir genauso gut gefallen hat und du eine wundervolle Zeit hattest.
    Ist es nicht immer schwierig us den ganzen Fotos die schönsten rauszusuchen? Das ist ja schon bei meinem sehr Themenbezogenem Blog „Frisuren“ soooooo schwierig 🙂

    Ich drück dich und freu mich wieder zurück in der Blogosphäre zu sein – ich habe ja total viel verpasst 🙂

    Lg, Mny von http://www.braids.life

    • Reply
      MirliMe
      10/05/2017 at 12:28

      Liebe Mny, ich habe mein Herz total an Chicago verlorgen und beneide dich erstens, dass du länger dort leben durftest und zweitens, dass du in 2 Wochen dort bist, ich hoffe, dass ich auch ganz bald wieder hinfliegen kann, um eben auch etwas anderes als die „Tourisachen“ besichtigen zu können und obwohl ich es vorher nicht glauben konnte, jetzt im direkten Vergleich mit NY, ich würde Chicago jederzeit vorziehen, sofort, bin also absolut deiner Meinung. Mir ist es diese Woche genauso gegangen, habe soviel verpasst und es ist schön endlich wieder all die Blogs besuchen zu können. Wünsche dir noch eine wunderschöne Wochenmitte, ganz ganz liebe Grüße zurück, x S.Mirli!
      P.S.: ooooh ja, ich muss gerade eine Auswahl von 700 Fotos für den NY Beitrag machen, frag besser nicht….

    Leave a Reply